[On Tour] Vivaness 2017 Tag 1

22.02.2017


Dieses Jahr mache ich mal etwas völlig Verrücktes und berichte zeitnah über meine Eindrücke der Vivaness; der internationalen Fachmesse für Naturkosmetik, die jedes Jahr im Verbund mit der Biofach, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel in Nürnberg statt findet. ;)

Nachdem ich im ersten Jahr, aufgrund der unfassbar vielen neuen Eindrücke, etwas überwältigt war - wohl kein Wunder bei 250+ Ausstellern -, habe ich einen entsprechenden Post unter den Tisch fallen lassen. Im vergangenen Jahr habe ich dann über meine Eindrücke geschrieben; dabei ging es aber eher um das Drumherum und insbesondere um die Community, die trotz so manchem schwarzen Schaf, immer noch besonders herzlich ist.

Nach 3 Tagen Messe bin ich nun wieder zu Hause angekommen und konnte die aufregenden und zum Teil auch recht anstrengenden Tage sacken lassen. Im Gepäck mit vielen tollen Gesprächen, positiven Eindrücken und dem ein oder anderen spannenden PR-Sample. 

Und jetzt lasse ich Euch gemeinsam mit mir die Messe noch mal Revue passieren...

Swatches von links nach rechts: Rose, Red Berry und Nude
Nach der Abfahrt im Morgengrauen (gelogen; es war noch dunkel), einer nicht enden wollenden Parkplatzsuche und dem ersten Stürmen der Presse-Lounge, stolperten wir quasi zu Weleda, wo wir uns direkt ins "Swatch-Business" stürzten. Die neuen Lippenbalsame sind getönt, vegan und in 3 Nuancen erhältlich: Nude, Rose und Red Berry. Bislang war ich großer Fan getönter Lippenpflege; seit dem letzten Jahr bin ich vom glänzenden Finish aber etwas weg und mag matt deutlich lieber. Angenehm hier; der Lippenbalm klebt nicht und schenkt geschmeidige Lippen. Allerdings ist die Farbabgabe (durch Mineralpigmente) nicht so intensiv wie auf den Swatches. Hier steht deutlich die Pflege im Vordergrund: Sonnenblumenkernwachs, Jojoba- und Olivenöl sowie Sheabutter sorgen für diese. Auf die deklarationspflichtigen Duftstoffe hätte m.E. verzichtet werden können. Die Nuance "Red Berry" habe ich bereits getestet und "schmeckt" mir persönlich viel zu sehr nach Rose.


Aktuell noch als Dummies wurde die neue Kids-Serie gezeigt. Diese schließt sozusagen die Lücke zwischen Baby- und Erwachsenenprodukten und ist für die des säuglingalters Entwachsenen konzipiert. Die Düfte wurden gemeinsam mit Kindern entwickelt. Das 2 in 1 Shower & Shampoo enthält Alkohol und deklarationspflichtige Duftstoffe. 
Überarbeitet wurden zudem die Deos und garantieren nun eine Wirksamkeit von 12 resp. 24 Stunden.


Als ich gelesen habe, dass Martina Gebhardt ein neues Augenfluid lanciert (das Rosen-Augen-Fluid wird dafür ausgelistet), das ohne Alkohol und deklarationspflichtige Duftstoffe auskommt, war ich ganz aus dem Häuschen. Die bisherige Eye Care Cream mag ich alle paar Wochen bei meiner MG-Kosmetikerin als Packung, aber für die tägliche Augenpflege ist sie mir zu reichhaltig und fettig. Ein erstes Testen auf dem Handrücken brachte allerdings Ernüchterung und die Bestätigung, dass wenn man ohnehin reizarm pflegt, man prinzipiell auch auf ein spezielles Augenprodukt verzichten kann. Konsistenz und Hautgefühl erinnerten mich sehr an das Shea Fluid und wenn man die Inhaltsstoffe miteinander vergleicht, ähneln sich diese doch sehr...


Ohne Mexicolita wäre ich wohl kaum am Stand von der JM Nature GmbH gelandet, die die Ben & Anna Deos sowie die Crazy Rumors-Lippenpflegestifte vertreibt, da Natron-Deos bei mir nicht täglich im Gebrauch sind. Ähnlich wie Säuren, reizen auch basische Stoffe, da sie stark vom pH-Wert der Haut abweichen. Ich mag die Ponyhütchen-Variante sehr gern, greife aber noch immer lieber zu einem Antitranspirant. Interessanterweise ist die Marke aus dem Vertrieb der Schmidt's Deos entstanden; man wollte das Beste dieser haben, dabei aber die Nachteile weglassen. Diese sind u.a. die leicht kratzige Konsistenz, der relativ hohe Preis und vor allem aber die synthetischen Duftstoffe. Eine Meinung, die ich nicht teile, da sie z.B. eine gleichbleibende Qualität gewährleisten und nicht schädlicher als natürliche Duftstoffe sind. Nachteil: die fehlende Möglichkeit der Zertifizierung. Sehr erfrischend fand ich, dass mir, als ich den Punkt mit dem reizenden Natron, den Duftstoffen und meinem Ansatz lieber zu Aluminiumsalzen zu greifen, sogar Zustimmung fand. Endlich mal Ehrlichkeit und kein NK-Bullshit-Bingo! 
Passend zur Vivaness wurde der Onlineshop gelaunched über den die Deos bisher nur erhältlich sind. Aber vielleicht ändert sich dies nun ja.


Unser erster geplanter Termin führte uns zu der französischen Marke Cattier, die Naturkosmetik in Bio-Qualität anbietet und dabei vor allem auf Heilerde setzt. Bisher hatte ich diese, obwohl ich derzeitig den Augen Make Up-Entferner benutze, nicht so richtig auf dem Zettel. Mit dem Herausbringen einer Serie für empfindliche Haut, die eher untypisch für Naturkosmetik, auch tatsächlich reizarm formuliert ist, ist Cattier nun etwas weiter in meinen Interessensfokus gerückt. Die Serie besteht aus 3 Produkten: einem Mizellenreinigungsgel, einer Tages- und einer Nachtpflege. Wenn man sucht und mild pflegen möchte, findet man allerdings noch andere Perlen im Sortiment, wie die Anti-Aging-Pflege (enthält allerdings Rosenwasser und am Ende der INCI-Deklaration Benzyl Alkohol) oder Feuchtigkeitsspendende Tagescreme mit Squalane und Bisabolol (auch hier gering Benzyl Alkohol).
Etwas widersprüchlich fand ich die Aussagen zur Frage, ob die Produkte vegan sind. Das Gros ist es wohl; abgesehen von 4 Produkten, die Honig enthalten. Allerdings folgte dann eine weitere Einschätzung mit "ja, zu *Prozentzahl die nicht 100 ist*. Ich verstehe den Sinn dahinter; eine 100%ige Garantie hat man im Leben nie, aber gerade wenn es um zertifizierte Naturkosmetik geht, sollte man doch Lieferanten haben, die entsprechende Nachweise liefern können. Vielleicht bin ich da aber nur mal wieder besonders "picky" ;).
Obwohl ich die Konsistenz der Mizellenreinigung sehr spannend finde, meide ich Tenside im Gesicht und bei Heilerde bin ich bei meiner eher trockenen Haut auch immer etwas vorsichtig. Als es dann darum ging sich ein Produkt auszusuchen, habe ich mich dann für das Trockenöl entschieden, das mich sehr geflashed hat! Ich habe ja kürzlich das von Melvita bestellt, aber die Cattier-Version gefällt mir noch besser. Die Düfte ähneln sich sehr; Cattier ist aber weniger intensiv und aufdringlich.


Einer der für mich schönsten Stände war auch in diesem Jahr der von Kivvi, der einfach immer großartig dekoriert und mit Blumen versehen ist. 
Die Range soll um eine Gesichtspflegeserie ergänzt werden: Anti-Aging.
Die beiden Seren konnten wir vorab testen und unsere Meinung zum Signature Duft abgeben. Zur Wahl standen zwei: der eine sehr fruchtig (und erinnerte mich an Hubba Bubba), der andere eher floral nach Maiglöcken. Einstimmig entschieden wir uns für Letzteren.


Einziger Wermutstropfen, trotz ansonsten durchaus netter Formulierung; deklarationspflichtige Duftstoffe. Klar, wir haben dann erst mal angeregt, dass man die vielleicht weg lassen könnte ;).


Schon mal skandinavisch eingestimmt, machten wir uns dann direkt auf dem Weg zu den wunderbaren Ladies von Uoga Uoga, die uns schon mal einen kleinen Ausblick auf die kommenden Neuheiten gaben. Besonders angetan war ich von den neuen Eyeliner-Farben (rechts im Bild) und ganz besonders vom Lila-Ton. Wenn ich mich recht entsinne, sollen diese im April/Mai erscheinen. Zudem arbeitet man daran, die Lippenprodukte vegan zu formulieren und diese auch in Hülsenform anzubieten. Ein weiteres Produkt, das vermutlich aber nicht vor Jahresende erscheint: eine Wimperntusche.
Ausgestellt war außerdem eine Auswahl der Körperpflegeprodukte, die bisher nicht in Deutschland erhältlich sind.

Einen kurzen Zwischenstopp legten wir dann noch am Lunette-Stand ein. Neben den Menstruationstassen, gibt es nun auch eine ätherische Ölmischung, die bei Beschwerden helfen soll.

Am Ende des Tages war ich dann ganz froh, mich erst mal von der Messe verabschieden zu können, da ich vor der Abfahrt, aufgrund einer Hochzeit und der Aufregung, ungefähr eine halbe Stunde geschlafen hatte. Den Abend ließen wir dann beim gemeinsamen Burger-Essen in netter Blogger-Runde ausklingen.


to be continued...

I know what you did in your last Blogpost...

12.02.2017

Bloggen macht wahnsinnig viel Spaß und bereichert. Bloggen kostet aber auch. Allen voran natürlich Zeit; Fotos machen, Recherche, Artikel verfassen. Das Wort "publizieren" kommt ja nicht von ungefähr: man möchte etwas öffentlich machen und andere Menschen teilhaben lassen. Also investiert man weitere Zeit in Social Media. Je nachdem wie perfektionistisch und/oder professionell man ist oder sein möchte, kommen Ausgaben für die Domain, das Design und das Equipment hinzu. Und natürlich eventuelle Fahrt- und Übernachtungskosten zu Events und Messen, denn die trägt nicht immer der Veranstalter. Ggf., ich arbeite z.B. auch an Wochenenden und Feiertagen, "muss" man sich frei nehmen. Ich setze das "muss" deshalb in Anführungszeichen, weil mich natürlich niemand dazu zwingt. Nächste Woche fahre ich ganz freiwillig - und sehr gern - zur Vivaness beispielsweise. 
Realistisch betrachtet entstehen mir aber natürlich Opportunitätskosten; ich könnte meinen Resturlaub auch anders planen und das Geld für ein Wellnesswochenende mit meinem Freund nutzen.


Aufgebraucht & Nachgekauft Januar 2017

05.02.2017

Ein neues Jahr - ein neuer Aufgebraucht-Post.
Auch wenn ich für 2017 ein paar Rubriken-Neuerungen für den Blog geplant habe, möchte ich doch auf ein paar altbewährte nicht verzichten. So auch die Aufgebraucht-Posts. Passenderweise habe ich mich auch dieses Mal wieder darüber gefreut, dass ich die Bilder 'im Kasten' hatte, um dann festzustellen, dass ich, genau, wieder eines vergessen hatte. Manches ändert sich einfach nie :D.

Apropos...mein Instagram-Account wurde nun zum 3.Mal gehackt. Diesmal scheint es sich wirklich in die Länge zu ziehen und so überlege ich, ob ich Instagram nun ganz den Rücken zu kehre oder noch mal von vorn beginne.

Jetzt geht's aber erst mal kosmetisch weiter...

[Review] I+M Madame Inge Body Mousse*...

28.01.2017

oder: die Grande Dame der Körperpflege

Ja, ja...gerade hatten wir es noch von nervigen PR-Samples und dann kommt sie heute mit einem um die Ecke.  ;) Als ich allerdings die Ankündigung zur Madame Inge-Linie erhielt und das Angebot etwas probieren zu können, konnte ich schlecht nein sagen, denn dass ich die Berliner Firma mag, ist ja kein Geheimnis. Ich finde es noch immer großartig, dass es schon so lange eine Naturkosmetik-Marke gibt, die reizfreie Pflege anbietet und so empfehle ich die Freistil-Serie auch immer wieder gern. Eine Review zur Reinigungsmilch findet Ihr z.B. *hier*.
Und die Unternehmenswerte "FAIR ORGANIC VEGAN" sprechen für sich.

Die 'neue' Serie - sie ist bereits seit Oktober letzten Jahres im Handel erhältlich - ist eine Hommage an der Unternehmensgründerin Inge Stamm und besteht aus einer Body Mousse und einem Dusch-Körperpeeling. Letzteres war für mich nicht so interessant, da ich normalerweise keine Peelings verwende, aber die als luxuriös angepriesene Body Mousse umso mehr.


[Review] Couleur Caramel Essential I Palette...

23.01.2017

...oder: Love At 2nd Sight

Dekorative Kosmetik kommt hier auf dem Blog leider immer etwas kurz. Nicht, dass ich nicht wollte, aber da ich kaum Teint-Produkte benutze, fällt alles in Richtung Foundation schon mal 'raus. Und dann wäre da noch die Sache mit den Fotos; mir fehlen diesbezüglich Lust, Talent und das richtige Equipment. Die dunkle Jahreszeit ist da nicht gerade förderlich. 

Da es heute um die Eye Essential 1 Palette von Couleur Caramel geht, nehme ich das "essential" hinsichtlich der Fotos mal wörtlich ;) Und widme ihr einfach mal einen Post.



Es gibt Beautyprodukte, die findet man auf den ersten Blick nicht so spannend. So erging es mir zumindest mit eben dieser. Während Mexi und Jenni Ende vorletzten Jahres ganz begeistert waren - und diese schließlich auch kauften, war ich eher *gähn* - was soll ich auch mit einer Palette, die im Prinzip alle Farben enthält, die ich bereits besitze?!

© 2013 by strawberrymouse. Powered by Blogger.