Nomen est omen...oder: meine erste Biobox ist da!

05.06.2013

                                         



Endlich hat der Name meines Blogs einen Sinn: heute geht es tatsächlich mal um den Inhalt meines Briefkastens - zumindest fast; ich habe nämlich unseren Briefträger verpasst. Glücklicherweise muss man bei uns nicht bis zum nächsten Tag warten und kann die Post noch am selben Abend abholen. 

Aus zweierlei Gründen hänge ich dem Trend mal wieder hinterher: erstens hielt ich sie bereits am Montag in den Händen - und habe inzwischen schon Beiträge zum Inhalt gelesen (z.B. bei den Alabastermädchen), zweitens bin ich erst ziemlich spät auf das "Konzept Beautybox" gestoßen. Während andere ihre Abos schon wieder kündigen, bin ich also erst jetzt auf den Zug aufgesprungen.^^

Das Prinzip ist denkbar einfach: man zahlt eine Summe x (im Falle der Biobox 15€) und bekommt in regelmäßigen Zeitabständen (hier: alle 2 Monate) ein Päckchen mit allerlei Beautyprodukten. Dabei handelt es sich um einen Mix aus Original- und Probiergrößen, die in der Regel und in Summe den gezahlten Preis übersteigen. Weil man sich die Produkte nicht aussuchen kann, trägt man dabei allerdings das Risiko eben auch welche zu erhalten, die einem weniger zusagen oder die man ansonsten nicht gekauft hätte. Vorteil: man erhält Produkte, die man vielleicht nicht gekauft hätte, stellt aber fest wie toll sie sind.^^ Außerdem besteht die Möglichkeit einem unbekannte Hersteller/Produkte kennen zu lernen. 


Ich muss zugeben; so eine Beautybox lässt mich auch ein wenig nostalgisch werden. Als Kind war ich nämlich großer Wundertüten-Fan und auch wenn der Inhalt oftmals enttäuschend war, haben die wenigen wirklich tollen Sachen doch immer wieder überzeugt. ;)

Glossybox, die Douglas Box etc. hatte ich bereits im Internet begutachtet, wollte jedoch keine Box mit konventioneller Kosmetik. Irgendwann stieß ich dann auf die Biobox mit NK und naturnaher Kosmetik und bestellte sie Ende April - auch weil man sie jederzeit kündigen kann - und seitdem wartete ich gespannt auf meine erste Box.


Die Juni-Box


Kaum hielt ich sie in den Händen, musste sie natürlich gleich geöffnet werden. Als Erstes blickte ich auf Werbung für den neuen Biobox-Shop, bei dem man nun die getesteten Produkte auch direkt bestellen kann. Darunter folgten der obligatorische Willkommensbrief zur neuen Box und Prospekte zu den jeweiligen Produkten. Was ich an der Box mag: sie kommt per DHL go green zu einem und ist mit Maispellets gefüllt (ich bevorzuge ja immer unmweltfreundliche Materialien).

Nach der ersten Begutachtung war ich ein wenig enttäuscht. Einerseits hatte ich auf ein wenig dekorative Kosmetik gehofft, weil ich mir da einerseits und mehr oder weniger ein Kaufverbot erteilt habe, gleichzeitig aber gern ein paar Marken im NK-Bereich kennen lernen möchte. Andererseits sind da die Farben natürlich ein Risiko, weil der eigene Geschmack nicht immer getroffen wird. Desweiteren hatte ich in der Sommerzeit eben auch ein paar sommerliche Produkte wie Sonnencreme, After-Sun-Lotion etc. erwartet.

Was war denn nun eigentlich genau drin?

Chin Min - Sportspray, 30ml...(Originalpreis 3,90€) 
Luke & Lilly Lucky Lotion, 30 ml (Originalpreis 1,50€) - ich habe die Version "Lucky" für Jungs 
Alma Win Bad- oder Haushaltsreiniger, 125ml (0,99€) - für mich gab's den für's Bad 
Speick Natural Aktiv Deo Roll-On, 50ml (6,29€) 
Wilms Pinus Vital Pflegewasser, 50ml (3,60€) 
Soley, Gesichtscreme aus Island, 25ml (der Preis für die Originalgröße mit 75ml beträgt 32€). 
Kongy Konja Schwamm (7,90€) 

Rein rechnerisch hat sich die Box schon mal gelohnt; wenn ich den Preis für die Gesichtscreme auf 1/3 runterbreche, komme ich auf einen Gesamtwert von ca. 34,85€ zu den bezahlten 15€. Hier stellt sich natürlich die Frage, ob ich mir alles auch so gekauft hätte. Ehrlich gesagt, nein. Der Trend der Box geht in Richtung Kräuter; eine Duftrichtung die ich eher mit dem Winter und der Erkältungszeit verbinde. Gerade im Sommer bevorzuge ich Citrusdüfte. Aber wie sieht's mit den einzelnen Produkten aus?

Das Highlight war für mich definitiv der Schwamm. Auf Anraten meiner Kosmetikerin benutze ich abends eine Reinigungslotion, morgens nur noch Wasser. Meiner Haut gefällt's, mir fehlt jedoch morgens etwas in meiner Reinigungsroutine. Über die Schwämme hatte ich bereits gelesen und wollte mich intensiver damit auseinandersetzen, um diese evtl. in mein morgendliches Programm aufzunehmen. Nun kann ich quasi mal am lebenden Objekt testen.^^ Und sollte er mir zusagen, gibt es 10% Rabatt auf den Nachkauf.

Ich mag Toner und von daher ist ein Pflegewasser auch nicht verkehrt. Selbst gekauft hätte ich es, aufgrund des Kiefern-Kernholz-Extrakts, sicher nicht. Tatsächlich bin ich sowohl von den Inhaltsstoffen - kein Alkohol als auch vom Duft angetan. Es riecht nämlich viel besser als ich angenommen hätte und so gar nicht "kieferig". Aufgrund der praktischen Größe, kommt es mit in den Urlaub. 

Tja, leider habe ich mir gerade mein erstes Deo im NK-Bereich gekauft. Andererseits kann man ja nie genug Deo haben...^^ Deshalb war ich auch erst mal ganz angetan. Allerdings bin ich kein großer Fan von Deo-Rollern. Die Inhaltsstoffe sprechen überzeugen mich auch nicht so ganz - ich bin zwar Salbei-Fan, aber Alkohol auf Platz 2 der Inhaltsstoffliste und Parfumstoffe sind auch nicht so meins. Dies trägt dann auch zum intensiven Duft bei, der nicht so ganz meins ist, weil ich in der Regel auch noch ein Eau de Toilette benutze und ich nicht möchte, dass dies überdeckt wird oder sie sich beißen. Vielleicht ein Back up oder es wird verschenkt.

Das Chin Min Sportspray von Styx riecht mir entschieden zu sehr nach Menthol und Eukalyptus. Platz 1 der INCI-Liste: Alkohol. Auf den ersten Blick, muss ich gestehen, war ich eigentlich ganz angetan; insbesondere für die bevorstehende USA-Reise fand ich die Idee eines Sportsprays ganz gut. Wenn man den ganzen Tag auf den Beinen ist, hat so ein kühlendes Spray ja schon etwas für sich, nur leider schreckt mich der intensive Geruch sehr ab.

Ein Badreiniger in einer Beautybox...ja, darüber kann man sich schon mal wundern. Unzufrieden bin ich jedoch nicht; ich stelle unseren Haushalt ja ohnehin gerade auf ökologisch abbaubar um. Und nach der "Beautyarbeit" muss ja auch geputzt werden ;). Einziges Manko: die Gebrauchsanwendung besagt, dass man die Flächen gleichmäßig einsprühen soll...nur leider hat das Fläschen keinen Sprühmechanismus...

Luke & Lilly...die Produkte habe ich bereits in unserem Biosupermarkt entdeckt. Obwohl ich die Bodylotion für Jungs in meinem Päckchen hatte, riecht sie mir persönlich ein wenig zu süß (ja, wenn es um Düfte geht, kann ich ganz schön "pienzig" sein^^). Bodylotion geht ja eigentlich immer...ich überlege allerdings noch, ob ich sie behalten oder verschenken soll.

Soley Revitalizing facial moisture with wild icelandic herbs klingt erst mal recht spannend. Ich mag Nischen- und Auslands-NK. Beim Test auf dem Handrücken kommt sie auch erst mal gut weg. Allerdings habe ich meine derzeitige Gesichtspflege bereits gefunden und mag da zur Zeit nicht weiter herumexperimentieren. Und auch wenn ich bereit bin für meine Pflege in tiefer in die Tasche zu greifen, zweifle ich etwas, dass sie mich dermaßen überzeugt und ich bereit wäre 32€ auszugeben. Wird also verschenkt.

Fazit: Meine anfängliche Skepsis und Enttäuschung sind gewichen. Unglücklich bin ich mit der Auswahl keinesfalls, allerdings ist da noch Spiel nach oben offen. Ich bin gespannt was mich im August erwartet.



Wie findet Ihr das Konzept solcher Beautyboxen? Habt Ihr selbst eine abonniert oder lasst Ihr lieber die Finger davon?


Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank fürs Kommentieren :)

© 2013 by strawberrymouse. Powered by Blogger.