Goodbye Hollywood Hills...oder: Aufgebraucht & Neugekauft made in the USA

02.08.2013

...and welcome back, Germany...

gestern Abend sind wir wieder heil in der Heimat gelandet. Tja, und jetzt sitze ich, bei 36°C, im Garten vor meinem Laptop. Ich muss zugeben, dass ich das Bloggen schon etwas vermisst habe - gerade, wenn ich über neue Produkte gestolpert bin.^^ Allerdings ist mein groß geplanter Einkauf wesentlich geringer ausgefallen als ursprünglich erhofft. Viel Zeit zum Shoppen war auch nicht; die 2,5 Wochen sind wie im Fluge vergangen und obwohl wir täglich gute 12 Stunden unterwegs waren, war einfach nicht alles zu schaffen. Vor allem wenn einen bereits in New York die Hitzewelle trifft: um die 40°C und eine Luftfeuchtigkeit von über 80%. Da kam selbst ich ins Schwitzen. NYC stand also unter dem Motto: viel Wasser trinken, eincremen und ausreichend Pausen machen. Aufgrund dessen haben wir auch unsere Liebe zu den Hop on/off-Bussen entdeckt - am Ende konnten wir die Routen schon mitsprechen.^^ Eine Bootstour mit Blick auf die Insel und die Statue of Liberty haben wir unternommen, Top of the Rocks (Rockefeller Center) besucht und nachts den Blick vom Empire State Building genossen. Der Besuch um Mitternacht ist auch wirklich empfehlenswert: kein Warten und der Blick bei Nacht ist einfach gigantisch (auch, weil der Smog nicht so ins Auge sticht^^). Nach gut 5 Tagen New York, ging es für uns dann weiter nach Las Vegas. Ein Highlight: im Zuge von "Rock of Vegas" (Konzerte umsonst und draußen) sind wir in den Genuss gekommen, "Tonic" live zu sehen und zu hören. Sehr erfreulich für mich; gehören sie doch zu meinen Lieblingsbands (wer den Film "Gossip" gesehen hat, kennt vielleicht "Mean to Me" von ihnen). Leider haben wir das gemeinsame Konzert von Matchbox 20 & den Goo Goo Dolls verpasst - wäre zwar nicht umsonst gewesen, hätte ich aber gern erlebt. Dies gab's allerdings am Freitag und wir kamen erst am Samstag an. Umso spektakulärer dann: nach der Hitzewelle in New York, Platzregen in der Wüste.^^Auch hier hatten wir uns einiges mehr vorgenommen, haben aber einen Großteil der dortigen Zeit mit dem Liegen am Pool verbracht. Erholung, die dringend nötig war. Schnell mussten wir dann jedoch feststellen, dass der Strip länger ist, als man so annimmt und jedes Hotel eine Stadt für sich. Gezockt habe ich auch: und ganze $15 verloren.^^ Immerhin: Suchtpotential was das Spielen angeht, habe ich nicht. Ursprünglich wollte ich nämlich 50 verzocken. *lach Unser letzter Flug ging dann von Las Vegas nach San Francisco. Bisher auch meine Lieblingsstadt; insgesamt eher "organic" orientiert und alle sehr freundlich (was ich von N.Y. nicht unbedingt behaupten kann). Auch hier haben wir die Gegend hauptsächlich mit dem Bus unsicher gemacht, dafür zur Abwechslung mal gefroren. Am letzten Tag dort nahmen wir dann unseren Mietwagen in Empfang und starteten unsere Roadtrip die California State Route 1 entlang. Definitiv ein Erlebnis; insbesondere der Blick von der Steilküste auf den Pazifik. Gegen Abend und wenn man kein Motelzimmer findet, wird's in den Wäldern allerdings schon ein wenig gruselig. So mussten wir dann auch eine Nacht zu viert in einem Zimmer verbringen.^^ Nach 2 Tagen Roadtrip landeten wir dann in Los Angeles. Und sehr zu unserer Freude in einem Luxushotel. Auch hier war die Zeit wieder viel zu kurz um alles zu schaffen, was wir uns vorgenommen hatten. 



Bevor ich jetzt aber noch mehr Sightseeing Bla Bla von mir gebe, kommen wir nun zum Thema Beauty...

Let's talk beauty...

Was ich alles mitgenommen habe, konntet ihr bereits hier sehen. 

Vom eco cosmetic Sonnengel für's Gesicht habe ich mich relativ schnell verabschiedet. Zumindest was New York anging. Aufgrund der Hitze und der hohen Luftfeuchtigkeit fand ich das Tragegefühl auf der Gesichtshaut zu ölig und daher weniger angenehm. Kurz vorm Abflug hatte ich mir noch ein kleines Tübchen Avéne Sonnencreme speziell für empfindliche Partien zugelegt. Kurzzeitig habe ich mich darüber geärgert, dass ich für 15ml tatsächlich 8,90€ bezahlt hatte, in NY habe ich dann allerdings schnell gemerkt, dass sich die Investition gelohnt hat, weil ich dann auf diese zurückgreifen konnte. Durch LSF 50 und der rein mineralischen Basis, ist Weißeln natürlich vorprogrammiert. Dem wird mit einer Tönung entgegengewirkt. Man sieht allerdings die Farbe und man muss schon ziemlich kräftig reiben und rubbeln. Der Tragecomfort hat den des Sonnengels allerdings um Längen geschlagen und funktioniert hat es auch - trotz meiner wahnsinnig sonnenempfindlichen Gesichtshaut. 

Das von mir bereits getestete und für gut empfundene Avéne Sonnenspray für Kinder hat sich auch bei sengender Sonne und Hitze bewährt. Problematisch wird der mineralische Filer allerdings, wenn man in den Universal Studios mit der Jurassic Park Wasserbahn fährt; durch das Wasser hat man dann das milchige Weiß auf der Haut (und ggf. auf den Klamotten). Zwischendurch bin ich mal "fremdgegangen", weil ich das Sonnenspray im Hotel vergessen hatte und habe das synthetische Sonnenspray meiner Freundin benutzt. Und zugeben muss ich, dass es mir gefallen hat.^^ Gerade die kühlende Wirkung ist ein Knaller. Ansonsten bin ich allerdings bei Avéne (gibt es auch in den USA, allerdings nicht in der perfum- und alkoholfreien freien Kinderversion) geblieben bzw. habe eine dann eine mineralische Sonnencreme von "Yes to...Cucumber" gekauft. Dadurch hatte ich auch keine Hautreaktionen hinsichtlich von synthetischen Sonnenschutz und Chlorwasser - hier punktet also der mineralische Filter. 

Auch von den NK-Spülungen habe ich mich ziemlich schnell verabschiedet. Hitze + New Yorker Leitungswasser + Luftfeuchtigkeit+ Locken = Albtraum. Glücklicherweise hatte ich kurz vor Abflug vorsichtshalber noch eine Probiergröße von John Frida Glättungs-Condi eingepackt, weil ich mir schon gedacht hatte, dass meine Haare wohl nur mit Silikon zu bändigen sein würden. War auch tatsächlich die Rettung... Immerhin mein Urtekram Kinder-Shampoo hat so gut funktioniert wie immer. Zusätzlich habe ich versucht meine Locken mit dem Aloe Vera Gel von Aubrey Organics zu pflegen. Auch das hat -wie für den Rest meines Körpers und insbesondere mein Gesicht - gut funktioniert. Verwundert hat mich einzig die Konsistenz: obwohl es sich dabei um ein Gel handelt, war es so flüssig wie mein Aloe Vera Saft. Komplett aufgebraucht wurde es dennoch. Ebenso wie mein Duschgel von Lavera. Bereits beim Duschen in Deutschland ist mir jedoch aufgefallen, dass die Tuben nicht so wirklich optimal sind. Bei der Ocean Edition hatte ich schon das Problem, dass das Wasser immer in den Schlitz zwischen Plastideckel und Tube lief. Da nahm ich noch an, dass ich einfach eine blöde Tube erwischt habe. Beim Orange Feeling erging es mir allerdings ebenso. Bei der vielen Packerei hatte ich zusätzlich das Problem, dass transportbedingt auch immer etwas Duschgel heraus gelaufen ist. Für Urlaube sind die Tuben also eher ungeeignet.

Schmerzlich vermisst habe ich meine Martina Gebhardt-Produkte. Ich möchte es zwar nicht beschwören, weil mir der Vergleich fehlt und gerade das Wetter sicher Auswirkungen hatte, aber meine Gesichtshaut war einfach nicht so gepflegt wie mit meinen gewohnten Produkten. Trotz der Pflegeserie für unreine Haut von Dr. Hauschka, hatte ich gerade davon weitaus mehr als sonst. Gewöhnlich ist bei mir in den Sonnenurlauben eher das Gegenteil der Fall. Den Gesichtsreiniger soll man nicht wie ein Peeling verwenden, da dieser aber sehr krümelig ist, ist mir schleierhaft wie man das beim Verteilen vermeiden soll. Die Reinigungsmilch aus der aktuellen LE war da schon besser. Beim Benutzen des Tonics ist mir jedoch bei beiden Produkten aufgefallen, dass sie die Avene Sonnencreme nicht herunterbekommen. Meine Wattepads waren danach immer beige gefärbt. Bevor ich es ihnen allerdings zu Lasten lege, werde ich das noch mal mit meinen MG-Produkten testen...Apropos Dr. Hauschka; getestet habe ich außerdem die Handcreme. Gefallen hat mir, dass sie überhaupt nicht klebrig ist. Im Vergleich zu meiner Lavera sensitiv musste ich jedoch viel öfter cremen und das bei einem weitaus geringeren Preis!

Das SOS-Spray von Primavera habe ich ausgiebig genutzt, um mich abzukühlen. Eingesteckt hatte zusätzlich noch das Wilms Pinus Vital Pflegewasser aus meiner ersten Biobox, welches auch ganz wunderbar funktioniert hat. War ich anfangs noch ganz angetan vom Duft, wurde ich diesem jedoch schnell überdrüssig. Schade! Die Pflegewirkung war nämlich wirklich gut.

Im Prinzip umsonst habe ich eigentlich meine dekorative Kosmetik eingepackt. Gelegentlich kam der Puder zum Einsatz, um das Weißeln abzumildern. Tatsächlich geschminkt habe ich mich nur einmal in Las Vegas. Hin und weg war ich von der Dr. Hauschka Wimperntusche aus der LE; die Bürste ist wirklich der Knaller. Gehalten hat es leider nicht allzu lange; nach dem Platzregen sah ich aus wie ein Panda...So dermaßen weggelaufen ist mir noch keine Mascara...

Neugekauft



Einkaufen in den USA ist schon ein Erlebnis; zwar hatte ich bereits von den riesigen Größen und freiverkäuflichen Medikamenten gehört, das dann aber mal live zu sehen ist schon ein Knaller. Wir haben also Sightseeing bei Wal Mart und Duane Reade betrieben.^^Natürlich stand auch der Besuch von Sephora auf dem Programm. Letzteres eher nicht zum Vergnügen der männlichen Reisebegleiter. Die Euphorie des weiblichen Teils war dafür umso größer.^^ Allerdings habe ich festgestellt, dass ich der Naturkosmetik doch inzwischen sehr verbunden bin und mich MÄC, Bobbie Brown und Co nicht sonderlich gereizt haben. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass man "Yes to...", "Burt's Bees" und "100% pure" so ziemlich überall findet und die Preise beispielsweise von 100% Pure denen hier entsprechen und man nur das Währungszeichen geändert hat - sprich alles gut 1/4 günstiger ist. Bei Duschgel und Shampoos habe ich mich zurückgehalten, einfach weil ich hinsichtlich des Gewichts Angst hatte (bei der Rückreise durfte ich dann allerdings feststellen, dass da noch ein paar Kilo Karenz gewesen wären...*seufz). 

Gern gekauft hätte ich Kimberly Sawyer und Badger, beides konnte ich allerdings leider nirgends finden. Ähnlich erging es mir mit der Rhasua Spülung und OCC, wobei es Letzteres bei Sephora gab, allerdings nur Lippenprodukte von denen ich eindeutig genug gekauft habe.^^ Leider sind wir nicht dazu gekommen den OCC-Shop in N.Y. zu besuchen.

Gekauft habe ich schlussendlich - und leider weniger als erhofft-: zwei Gesichtscremes mit LSF von "Yes to..." und "100% pure". Eine Sonnencreme von "Yes to". Einen sulfatfreien Conditionier von "Ology". Einen Lip-Pencil und 2 Lippenstifte von "Bite Cosmetics". Einen Deoroller von "Crystal" und von "Burt's Bees" einen Lippenpflegestift, einen Lipgloss und zwei Tinted Lipbalms (einen mit und einen ohne Shimmer). Es hätte durchaus mehr sein können, andererseits versuche ich mich ja darin zu üben, nicht mehr so wahnsinnig viel zu kaufen. Pünktlich zur Ankunft, kam dann auch die neue Biobox an, die ich Euch noch vorstellen werde. Genauso wie ausführliche Reviews zu meinen neuen amerikanischen Produkten.


Ich wünsche Euch einen schönen Start ins Wochenende - I'll be back...^^






Kommentare:

  1. Willkommen zurück zu Hause, Strawberrymouse! Ich hoffe, du hattest eine wunderschöne Zeit in den Staaten. Dein Reisebericht klingt jedenfalls sehr toll und spannend :)

    Auf diesen Post habe ich mich ehrlich gesagt super gefreut! Dass ihr kaum Zeit zum Shoppen hattet, kann ich durchaus verstehen. Trotzdem hast Du ein paar tolle Produkte gekauft. WOW. Ich bin neugierig auf die eine oder andere Review dazu ;)

    Zu Dr. Hauschka: Die Gesichtswaschcreme liebe ich!! Die ist sooo toll *schwärm*. Ich verteile sie etwas in den Händen und drücke sie dann nur auf das Gesicht an. Nicht damit im Gesicht reiben, dann hat man aufgrund der Konsistenz nämlich den Peeling- Effekt. Die Anwendung ist gewöhnungsbedürftig, aber für mich irgendwie ein Stück Wellness im Alltag.

    Bei der Reinigungsmilch habe ich auch festgestellt, dass sie meine Mineral Foundation nicht restlos entfernt. Das Gleiche gilt aber für den Young&Active Cleanser von Martina Gebhardt, den ich gerade benutze. Ich wasche also einfach einmal mit einer Gesichtsseife vor.

    Ich könnte noch so viel mehr schreiben... Aber, jetzt komm du aber erstmal wieder richtig zu Hause an :)

    Liebe Grüße,
    KleinesGehopse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war wirklich toll und ich muss mich gedanklich irgendwie immer noch sortieren. Ein bisschen komisch ist es schon, jetzt wieder zu Hause zu sein - aber auch schön. Die USA sind schon irgendwie verrückt. Ich merke auch, dass ich in meinem Post, obwohl er gar nicht so kurz geworden ist, doch noch einiges vergessen habe. Beim Urban Decay Primer bin ich nämlich noch schwach geworden (wie man auf dem Bild erkennt). Und tatsächlich bei 2 konventionellen Produkten (Parfum & Bodyspray) von Victoria's Secret. Weil sie so toll geduftet haben.

      Es ist vielleicht auch gar nicht so schlecht, dass ich nicht so aussergewöhnliche Produkte gekauft habe, so kann ich diese zumindest via Internet bestellen. Gerade von "Yes to" und "100% pure" bin ich schon jetzt ganz angetan, weil ich sie schon ausgiebig testen konnte...

      Ja, ich hatte bei Dir gelesen, dass Du die Waschcreme toll fandest - ich konnte mich nur nicht mehr an die Anwendung erinnern.^^ Ich bin vermutlich zu sehr ans wirkliche Einmassieren gewöhnt *g. Ich denke, ich habe einfach das falsche Set gewählt. Gerade in N.Y. & Las Vegas hätte meine Haut etwas Feuchtigkeitsspendendes gebraucht. Ich werde jetzt noch mal beobachten wie sich die neuen Cremes im Zusammenspiel mit MG entwickeln...erst hatte ich angenommen, dass es am Glycerin liegen könnte, allerdings verwende ich hier in D auch ein Aloe Tonic damit und das löst auch keine Unreinheiten bei mir aus (im BJ-Forum hatte ich gelesen, dass die Kombi mit durchaus nichts bringen kann bzw. zu einer Verschlechterung führen).

      Oh, immer raus damit! Ich freue mich immer über lange Kommentare :)

      Löschen
  2. Willkommen zurück! Klingt nach einer aufregenden und tollen Reise, San Francisco würde mich ja auch reizen, New York dagegen gar nicht.

    Das Aloe Gel von Aubrey Organics ist übrigens deswegen so dünn, weil bei ihm im Gegensatz zu vielen anderen Aloe Vera Gelen weniger Zusatzstoffe und vor allem Verdickungsmittel zugesetzt werden. Kommt das Gel aus der Pflanze, wird es bei der Reaktion mit der Luft so dünnflüssig. Daher ist es positiv, dass das Gel bei Aubrey so dünn bleiben darf.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ich würde ja fast behaupten, dass das eher ungewöhnlich ist.^^ Jetzt nachdem ich dort war, kann ich allerdings sagen: kann ich verstehen.*g NY war wirklich die Stadt, bei der ich ziemlich schnell gesagt habe; ok, ich war jetzt mal hier, muss aber nicht noch mal sein. Inzwischen hat sich das ein wenig relativiert; ich würde mir gern noch die Ostküste angucken - Boston & Philadelphia würde mich noch reizen und dann würde ich noch mal NY mitnehmen, aber nur weil ich gern noch mal ein paar Museen anschauen würde, was wir jetzt nicht geschafft haben. Rausgerissen hat's wirklich der Blick vom Empire State Building bei Nacht...richtig schön ist New York wirklich nicht und wird von Lärm, Hektik und Smog bestimmt.

    Das war für mich auch der Grund das Gel von Aubrey zu kaufen. Ich hatte nur vorher "konventionelle" Gels und dann eben den natürlichen Saft...eigentlich blöd, dass es mich dennoch überrascht hat. Hat aber den Vorteil, dass die Anwendung in den Haaren leichter ist und es nicht so schnell kippt wie mein Saft. Nur für's Gesicht wäre ein dickeres Gel etwas leichter gewesen.

    AntwortenLöschen
  4. Natürlich würden mich die Sachen von Bite besonders interessieren :)
    Eine tolle Tour habt ihr da gemacht!

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für diesen schönen Bericht. Da habt Ihr eine wunderbare Reise gemacht.
    Ich wünsche Dir viel Spaß mit Deinen neuen Produkten.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank fürs Kommentieren :)

© 2013 by strawberrymouse. Powered by Blogger.