Das Leben ist (k)ein Ponyhof oder [Review] Ponyhütchen Deo Creme

10.11.2014

Den Witz in Verbindung mit der Marke Ponyhütchen hat sicher noch niemand gebracht (hö hö). Vielleicht seid Ihr es auch schon Leid wieder eine Review über Deocremes zu sehen, denn gerade in letzter Zeit habe ich zumindest die ein oder andere Review zu eben diesen gelesen. Warum ich dennoch eine schreibe? Seit ein paar Wochen nutze ich die Deocreme nun und sie hat etwas geschafft, das bis dato noch kein NK-Deo geschafft hat! Immerhin: heute beglücke ich Euch mal mit einem Spannungsbogen und verrate erst später was das ist ;).

Persönlich bin ich auf Ponyhütchen durch den Blog Beautyjagd gestoßen und fand das Konzept, nämlich handgefertigte Kosmetik, total spannend. Was wohl die Wenigsten wissen; zwar sind die Produkte keine klassische Naturkosmetik, da nicht zertifiziert, das Gros der Inhaltsstoffe entstammt aber kontrolliert biologischem Anbau. Nachdem ich zwei Mal bereits bestellt hatte (den Adventskalender im vergangenen Jahr und ein Probensets der Deocremes sowie eine Badekugel), hatte ich auf der OnBeauty, die passenderweise an meinem Geburtstag statt fand, die Gelegenheit Henrike, das schweizerische One-Woman-Unternehmen, auch einmal persönlich kennen zu lernen. Der positive Eindruck den ich bis dahin hatte, hat sich nicht nur bestätigt, sondern verstärkt.So hatte ich dann auch mal die Gelegenheit an einigen Produkten vor Ort zu schnüffeln und sie auszuprobieren. Es ist inzwischen wohl hinlänglich bekannt, dass ich bei Düften recht "pienzig" bin ;). Darüberhinaus durften wir nicht nur lecker schweizer Schoki probieren, sondern bekamen auch direkt noch ein Töpfchen Deocreme geschenkt. 

Apropos pienzig. Auch was Deo angeht, bin ich das. Ich werde wohl auch nicht müde zu erwähnen, dass ich nichts gegen Aluminiumchlorid in Antitranspirants habe. Und irgendwann schaffe ich es auch noch mal den Artikel, der zum Thema in meinen Entwürfen schlummert zu ende zu schreiben...^^ Warum ich dennoch von meinem Rexona weg will, das mich die letzten gut 15 Jahre begleitet hat? Ich möchte konsequenter sein; tierversuchsfrei und am liebsten kontrolliert biologischer Anbau. Und das ist gar nicht so leicht, wenn man zum einen Antitranspirant, also ein Produkt, das das Schwitzen verhindern soll (während Deodorants gegen den Geruch bzw. die Bakterien, die diesen verursachen, wirken) gewöhnt ist und zum anderen duftneutrale Sprays bevorzugt. Duftneutral, weil mein Parfum nicht überdeckt werden sollte und Sprays, weil ich Deorollern irgendwie nichts abgewinnen kann. Flüssig-Roller gehen dabei noch, Creme-Sticks finde ich, auch wenn das sicher irrational ist, irgendwie *bäh*, um's mal ganz erwachsen auszudrücken ;). Ich bin Fan des "Nachdeodorisierens" und der Gedanke nach 5 Stunden noch mal mit dem Creme-Stick über die Achsel zu fahren, lässt mich innerlich erschauern. 

Und bevor ich mit meinem Vorrat einen Laden eröffne, war es also an der Zeit die Deocremes auch endlich mal zu testen.
Abgelichtet habe ich übrigens die Variante "Blütenzauber", die Bestandteil meiner BIOtybox war, die mir die liebe Nixenhaar zusammengestellt hatte.
Erhältlich sind insgesamt 10 Sorten (ohne LE), so dass für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. Allesamt vegan, handgemacht, konservierungsmittelfrei und die Öle entstammen zu 90% kbA. Entsprechend übersichtlich sind 
die Inhaltsstoffe: 
Bio-Kokosöl (kbA), Natron, Bio-Sheabutter (kbA), Sonnenblumenöl, Bio-Macadamia-Öl (kbA), Zinkoxid, Kaolin, Stärke und je nach Sorte eben ätherische Öle/Parfum. 

Zudem gibt es 3 Größen: die Probe mit 5ml (1,90€), die Travelsize enthält 25ml (6,90€) und die Full-Size Variante 50ml (9,90€; Foto). 

Der Name Deocreme ist hinsichtlich der Anwendung selbsterklärend: wie ein Creme trägt man das Deo auf der Achselhaut auf. In diesem Fall eine Fingerspitze. Bei anderen Firmen habe ich auch schon die Angabe "erbsengroße Menge" gelesen; so viel benötige ich bei weitem nicht. Größentechnisch würde ich es wohl als "Linse" pro Achsel beschreiben. Somit hat schon die Probiergröße in der Variante "Pretty & Pure", die ich zuerst ausprobiert habe, für etwas 2 Wochen ausgereicht. Anfänglich fand ich das Prozedere noch etwas befremdlich, inzwischen habe ich mich daran gewöhnt. Die Creme schmilzt sobald sie beim Verreiben in Kontakt mit der Haut gerät und lässt sich gut verteilen. 
Ein bisschen tricky wird's, wenn sich die Töpfchen leeren. Hier und da habe ich schon gelesen, dass kritisiert wird, dass man das Deo dann unter den Fingernägeln hat; ich mag ja es ohnehin nicht so gern, wenn ich bei Cremes in den Topf greifen muss und habe deshalb einen kleinen Glasspatel (ein großer geht natürlich auch ;)). Der schafft Abhilfe und sorgt dafür, dass man wirklich alles aufbrauchen kann. 

Und die Wirkung? Ich war wirklich erstaunt: zwar schwitze ich grundsätzlich nicht übermäßig, aber hin und wieder gibt es durchaus Situationen, wo ein Deo seinen Dienst leisten muss und die bisher getesteten NK-Deos versagt haben. Das war hier absolut nicht der Fall. Gerochen habe ich nichts...oder zumindest nichts Negatives ;). Lediglich den Duft des Deos selbst. "Pretty & Pure" ist duftneutral (*yay), man erahnt allerdings ein wenig das Kokosöl. 

Und was schafft die Deocreme, das andere NK-Deos nicht geschafft haben? Durch deren Versagen hin und wieder, habe ich über den Tag verteilt immer mal die "heimliche Schnüffelprobe" gemacht und festzustellen, ob dies wieder passiert. Anfänglich habe ich das auch bei der Ponyhütchen Deocreme gemacht; immer mit dem Ergebnis, dass ich kein Versagen feststellen konnte. Es hat dann noch ein paar weitere Tage gedauert bis mir aufgegangen ist, dass ich gar nicht mehr daran denke, zu kontrollieren, so sicher fühle ich mich mit der Creme!

Auch meine Befürchtung, dass meine nicht-vorhandenen Schweißflecken nun durch weiße Deoflecken ersetzt werden, war unbegründet. Sie zieht schnell ein und ich kann mich sofort anziehen. Weder auf der Haut noch auf der Kleidung zeichnen sich weiße Flecken ab. Daraus folgt allerdings auch, wie man es von Kokosöl, das mit Wärme in Kontakt kommt, kennt, dass sich Deocreme, wenn dies passiert, schnell absetzt bzw. verflüssigt. Bei Reisen durchaus ein Manko, zu Hause finde ich das allerdings nicht störend. Rühren bzw. das Stellen an einen kühleren Ort stellen wieder die Ausgangssituation her. Wer überschaubare Inhaltsstoffe bevorzugt, wird darüber geflissentlich hinweg sehen.

Fazit

Ich bin wahnsinnig begeistert - und das als Skeptikerin. Die Anwendung dauert kaum länger als mein Spray, die Wirkung ist großartig, die befürchteten Flecken bleiben aus und ich muss nicht mehr kontrollieren, ob mein Deo versagt hat. Und tatsächlich mag ich sogar die bedufteten Varianten, allen voran "Fresh & Fruity", weil der Duft zwar angenehm, aber nicht so stark ist, dass er mein Parfum überdecken könnte. Zudem enthalten die Pony Deocremes einen hohen Anteil an Ölen aus kontrolliert biologischem Anbau und sind handgerührt. Dass es da auch mal zu Konsistenzunterschieden kommt, ist nachvollziehbar. Problematisch wird es höchstens unterwegs; auch wenn es eine Größe dafür gibt; wenn sich das Deo erst mal verflüssigt, kann das durchaus zu einer kleinen Sauerei werden, wenn man nicht aufpasst. Aber ganz ehrlich? Ich hatte bislang nicht das Bedürfnis "nachzudesodorieren"! Und das will schon 'was heißen...

Zum Ausprobieren kann ich wirklich die Probensets empfehlen; schon um einen Eindruck der Düfte zu erhalten, die ja selbst mich überzeugen konnten. Mein Set ist schon vergriffen, aber inzwischen gibt es diese mit je 5 Proben für 12,90€ - inklusive Porto & einem schnieken Ponyhütchen-Beutel zur Aufbewahrung. 

Ja, es gibt auch Deocremes anderer Hersteller. Und wer meine Aufgebraucht-Posts kennt, kennt auch meinen Kommentar "Nachkaufprodukt? JA! Aber erst mal teste ich noch eine andere Marke". Nee, gibt's diesmal nicht. Ich brauche keine andere Deocreme mehr testen; für mich gibt es nur noch Ponyhütchen! Aber zum Glück kann ich ja noch ein bisschen bei den Düften herumprobieren ;).



Kennt Ihr die Ponyhütchen-Deocremes? Seid Ihr so begeistert wie ich?


Kommentare:

  1. Ich kenne die Deocremes von Ponyhütchen noch nicht, möchte sie aber mal noch ausprobieren. Im Moment habe ich allerdings noch drei von Wolkenseifen, eine von Calani und eine ganz kleine Dose von Soaparella. Da sollte ich also erstmal etwas aufbrauchen, was ja aufgrund der Ergiebigkeit sich wirklich als schwierig erweist :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das bist Du ja wirklich gut versorgt!
      Calani kenne ich noch gar nicht...

      Löschen
  2. Ich habe mir vor kurzem ne Überraschungsbox bestellt und da war die Pure Deocreme mit drin. Bin ebenfalls einfach sehr sehr zufrieden! Funktioniert, Punkt.

    Witzigerweise kenne ich Ponyhütchen wegen den Lidschatten, die seit Jahren auf diversen (nicht-NK)Blogs geistern, bin erst vor einigen Monaten drauf gestoßen, dass Hendrike noch viel mehr macht :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Lidschatten sind aber auch toll!
      Wegen der Überraschungsbox überlege ich ja auch immer mal wieder; aber ich mag ja nicht
      jeden Duft so und eigentlich kenne ich die Produkt-Range vom Adventskalender, deshalb
      habe ich es mir bisher immer verkniffen.

      Löschen
  3. Ich bin durch www.nixenhaar.de auf Ponyhütchen aufmerksam geworden und wollte die Deocremes auch immer mal testen (das habe ich auch immernoch vor!), aber meine Wolkenseifen-Vorräte gehen einfach nicht zuende... Bei Deocremes ja ein häufiges "Problem". Wolkenseifen-Deos entsprechen auch den Punkten, die Du genannt hast (keine Flecken, kein Schweißgeruch, handgemacht), aber ich probiere immer gerne neue Duftrichtungen aus. Nächstes Jahr kriegt Ponyhütchen wohl eine Bestellung von mir :-)
    Liebe Grüße,
    Nessie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Wolkenseifen habe ich wiederum noch nicht bestellt.^^ Habe es aber noch vor; mich interessieren
      da aber eher die Badezusätze.^^

      Löschen
  4. Pienzig?! Kommst du aus der Pfalz oder aus der Nähe? Dieses Wort hörte ich nämlich erstmalig hier im Süden...
    Cremedeos sind toll. Ich mag die von Soaparella sehr gerne. Das Cremedeo von Soapwalla, von dem ja viele begeistert sind, hat mich persönlich jedoch enttäuscht. Also auch bei Cremedeos gibt es scheinbar eindeutig Unterschiede...

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, Niedersächsin durch und durch. Ich hab' aber ein Herz für Dialekte und Mundart - wahrscheinlich,
      weil wir so keinen haben.^^ Und das Wort passt einfach perfekt ;)
      Ja, ich habe auch schon gelesen, dass sich die Deos in der Konsistenz unterscheiden...ich bevorzuge
      die weichere Variante.

      Löschen
  5. Mit meinen Deocremes komme ich noch gefühlt ein Jahr aus, aber Ponyhütchen steht neben Soapwalla und Soaparella auf meiner Merkliste. Und Wolkenseifen. Und Schmidt's. Aber erstmal ist ein Deoroller von Provida dran.

    Pienzen kenne ich auch, Dialekte sind toll, und ich musste auch total grinsen, als ich es gelesen habe.

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe vor kurzem bei einem Gewinnspiel einige Ponyhütchen Produkte gewonnen, darunter auch eine Deocreme. Ich muss zugeben, die Anwendung mit den Fingern finde ich schon irgendwie befremdlich aber hey sie sind ja gewaschen und werden auch danach gewaschen ;)
    Ich habe sie heute ja eh das erste mal getestet und kann noch nicht viel sagen aber ich bin auf jeden Fall gespannt, da ich ja schon viel gutes gelesen habe :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh toll! Ich mag die Ponyhütchen-Produkte wirklich gern. Welche Sorte hast Du denn bekommen?
      Ich bin ein bisschen spleenig, weil ich nicht so gern in Cremetöpfe tatsche, benutze ich einen kleinen Spatel zur Entnahme - aber so ganz um die Anwendung mit Fingern komme ich so auch nicht drumherum ;) Man gewöhnt sich aber dran!

      Löschen

Vielen Dank fürs Kommentieren :)

© 2013 by strawberrymouse. Powered by Blogger.