[Review] Mysalifree Nachtcreme*...oder: Everybody's Free to...

23.08.2015

Wear Nightcream. ;) 

Na gut, eigentlich heißt es im Original von Baz Luhrmann, den ich seit seiner Neuauflage von Romeo und Julia sehr verehre, "to wear sunscream", aber das tue ich ja inzwischen ohnehin ganz brav. Während man inzwischen doch aus einer relativ großen Zahl an milden Reinigungsmilchen wählen kann - es sei denn, man ist im Urlaub und hat lediglich das Drogeriesortiment zur Verfügung (so erging es mir just diese Woche). Gestaltet sich die Suche nach einem geeigneten reizfreien Pflegeprodukt doch ein wenig schwieriger - zumindest, wenn man im Naturkosmetik-Sektor bleiben möchte.

Gerade beim Thema Nachtcreme scheiden sich die Geister: notwendig oder herausgeworfenes Geld? Einige Marken vertreten die Ansicht, dass Nachtcremes sogar störend wirken, da die Haut verlerne sich selbst zu regenerieren. Proklamiert wird insbesondere die fettfreie Variante; wie immer im Zuge des "die Haut könne dann nicht atmen"-Mythos. Zu Beginn meiner Umstellung klang das auch für mich recht einleuchtend und funktionierte anfänglich durchaus gut. Inzwischen bin ich davon abgerückt, denn es hat, gerade bei meiner trockenen Haut, durchaus Vorteile auch am Abend zu cremen: da die Durchblutung im Schlaf ansteigt, können Wirkstoffe leichter von der Haut absorbiert werden. Die Hauttemperatur steigt ebenfalls und somit der transepidermale Wasserverlust: zusätzliche Feuchtigkeit ist also hilfreich. Während die Haut tagsüber damit beschäftigt ist, sich vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen, kann sie sich nachts auf die Regeneration 'konzentrieren'. 

Im Prinzip verfahre ich ja auch nicht anders, wenn ich eine Handcreme verwende: wenn sich die Haut trocken anfühlt, creme ich und setze nicht darauf, dass sich meine Haut vom häufigen Händewaschen nachts selbst regeneriert. Vermutlich fällt der Griff zur Handcreme leichter, da ich die Reizung unmittelbar spüre, während das bei UV-Strahlung, freien Radikalen, Abgasen und Co. oft anders aussieht. 

Da ich am Tage immer eine Feuchtigkeitscreme mit LSF verwende, war eine Tagescreme für mich auch weniger spannend. Stattdessen durfte ich die Nachtcreme von Mysalifree kosten- und bedingungslos testen. Abends benutze ich im Wechsel ein BHA-Peeling + Gesichtsöl und eine Creme. Bislang waren das die Martina Gebhardt Sheabutter-Lotion und -Cream. Die Cream trage ich zusätzlich auf, um den TEWL, also den Wasserverlust der Haut, zu minimieren, da sie Lanolin und Sheabutter enthält, die okklusiv wirken.

Mysalifree Nachtcreme

Hersteller: GreenSmile GmbH

Inhalt: 50 ml

Preis: 35,50 € 

Inhaltsstoffe: AQUA (Wasser), GLYCERIN*, ZEA MAYS OIL (Maiskeimöl)*, POLYGLYCERYL-3 DICITRATE/ STEARATE (pflanzlicher Emulgator), ORYZA SATIVA BRAN OIL (Reiskeimöl)*, BUTRYSPERMUM PARKII BUTTER (Sheabutter)*, STEARYL ALCOHOL (pflanzlicher Fettalkohol), CETYL ALKOHOL (Fettalkohol; Konsistenzgeber, Koemulgator; Emollient), XANTHAN GUM (Verdickungsmittel), CAPRYLOYL GLYCERIN/SEBACIC ACID COPOLYMER (Silikonersatz: filmbildend, geschmeidigmachend, hautschützend, DIHEPTYL SUCCINATE (Bersteinsäure-Derivat; Lösungsmittel, wird als natürlicher Silikonersatz eingesetzt), LACTIC ACID (Milchsäure), TOCOPHEROL (Vitamin E; Antioxidanz, auch Konservierungsmittel), SODIUM BENZOATE (Konservierungsmittel), GLYCINE SOJA OIL (Sojabohnenöl), POTASSIUM SORBATE (auch Kaliumsorbat; Konservierungsmittel), ORYZA SATIVA BRAN EXTRACT (Reiskleiextrak)*
[ *=kbA]

Siegel: zertifiziert nach dem österreichischen Lebensmittelbuchs ÖLMB, Codex A8 Biokosmetik., vegan

Die Nachtcreme basiert auf Wasser, Glycerin und Maiskeimöl, das einen hohen Anteil an essentiellen Fettsäuren und Vitaminen enthält und die Haut pflegt und geschmeidig macht. Auch hier ist ein hoher Anteil des Reiskeimöls enthalten, auf dessen Vorteile ich bereits in der Review über die Reinigungsmilch eingegangen bin. Daneben enthält sie Sheabutter und Tocopherol. Konserviert wird mit Kaliumsorbat, welches als unbedenklich gilt.

Interessant finde ich hier den Einsatz von Capryloyl Glycerin/Sebacic Acid Copolymer und Diheptyl Succinate, die Silikonen hinsichtlich ihrer Eigenschaften sehr ähneln. Ich mag Silikone aufgrund ihrer Okklusivität und geschmeidigmachenden Wirkung sehr; insbesondere in Haarpflegemitteln, verzichte aufgrund ihrer schlechten Umweltbilanz aber weitestgehend auf diese. Umso spannender finde ich da eine derartige Alternative.

Ansonsten gilt auch hier: die Nachtcreme ist reizfrei formuliert, vegan, enthält keine ätherischen Öle, ist farbstoff-, salcylat und -glutenfrei und als Biokosmetik zertifiziert. Auch hier gibt es einen Airlessspender, der eine leichte, hygienische und restlose Entnahme ermöglicht.

Ich benutze jeden zweiten Abend etwas weniger als einen Pumpstoß für das Gesicht + Hals und Dekoltee; da dieser recht großzügig ausfällt. Die Nachtcreme hat eine angenehme Konsistenz; nicht zu flüssig, nicht zu fest und lässt sich gut verteilen. Sofort spüre ich einen Frischekick und viel Feuchtigkeit. Sie muss allerdings ein wenig "eingearbeitet" werden; nachdem ersten verstreichen, wirkt sie ein wenig "bröselig" auf der Haut (deshalb nicht zu viel Produkt verwenden, aber auch wenig wirkt). Ich nehme an, dass das an der enthaltenen Sheabutter liegt. Nach dem ersten Feuchtigkeitscremen folgt also die etwas fettigere Komponente. Die Nachtcreme ist reichhaltig, aber eben nicht zu reichhaltig, als dass ich darunter schwitzen würde. Auch hier ist der 'Duft' etwas cremig-pappig, aber nicht unangenehm. Das Pflegegefühl ist einfach großartig: meine Haut fühlt sich geschmeidig, weich, glatt und gut durchfeuchtet an, aber eben auch gut gepflegt. Und anders als bei leichten Lotions, verfliegt das Feuchtigkeitsgefühl nicht so schnell wieder. 

Kurz: ich liebe die Nachtcreme! Statt meiner beiden MG-Produkte werde ich zukünftig nur noch die Nachtcreme verwenden. Einzig ein paar Hautpflege-Booster wie verschiedene Vitamine fehlen mir hier noch, aber dies kein Marken, sondern eher ein NK-Problem. 

Der Preis ist natürlich im ersten Moment ein kleiner Schock, da es sich hierbei aber um Biokosmetik handelt, die sehr sparsam in der Anwendung ist, kann ich diesen verschmerzen. Natürlich liege ich mit den demeterzertifizieren Produkten von Martina Gebhardt bei 27,80€/100ml für die Cream bzw. 17,90€/100ml für die Lotion deutlich günstiger allerdings kommt nicht jeder mit dem enthaltenen Lanolin (Cream) zurecht und die Pflegewirkung und das Hautgefühl empfinde ich bei der Mysalifree (71€/100ml) als deutlich besser. Auch die Inhaltsstoffe gefallen mir einen Tick besser. Zum Vergleich: das neue Nachtserum von Dr.Hauschka, welches auf Wasser, Alkohol und Glycerin basiert, schlägt mit 108€ bei 100ml zu Buche.

Bis um 23:59 Uhr habt Ihr übrigens noch die Gelegenheit am Mysalifree-Gewinnspiel teilzunehmen!
Außerdem verlose ich ein Set auf Instagram und Facebook
Dort verlose ich jeweils ein Pakt bis morgen, 24.08.2015 13 Uhr

Kommentare:

  1. Hach, du und mysalisfree, jedes Mal werde ich angesteckt! :-D Finde deine Verlosung toll, da freut sich sicher jemand!
    Ich mag die Formulierung hier auch, aber da ich wirklich aufs Geld gucken muss, bleibe ich derzeit bei Feuchtigkeitspflefe + Öl nachts und Tagsüber Creme + Sonnencreme (auch wenn mich das doppelte Hantieren etwas nervt). MG finde ich immer noch unschlagbar, nur hätte ich echt gerne eine ähnlich okklusiv wirkende Creme OHNE Wollfett, aber noch nichts vergleichbares gefunden. Pure Shea ist mir dann für den regelmäßigen Gebrauch doch bisschen too much.
    Und ich stimme dir sowas von zu - bestimmte Booster fehlen einfach. Selbst Hyaluronsäure, was ja nichts exotisches ist, gibt es nur sehr selten in NK (Alva beispielsweise), aber sowas wie Niacinamide usw. gibts gar nicht.
    LG Valandriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das doppelte Eincremen spare ich mir ja...nur ein Serum wäre noch toll drunter, aber das im NK-Bereich ist ja schwierig...
      In diesem Fall lohnt sich die Investition für mich...ist aber natürlich eine Frage des Geldbeutels (gut, dass ich nicht mehr studiere^^). Die MG-Kombi reicht da wirklich nicht dran. Ich bin wirklich begeistert, gerade bei meiner trockenen Haut. Da ist die Cream schon ein bißchen too much. Pure Shea erst recht.
      Hyaluronsäure bräuchte ich für die Nacht jetzt nicht (aber da kommt tatsächlich wieder die Siegel-Restriktion zum Tragen, weil synthetisch hergestellt), aber Niacinamide hätte ich so gern oder Retinol...wobei Letzteres für ein Allergiker-Produkt wohl auch wieder schwierig ist...

      Löschen
  2. Diese Nachtcreme klingt richtig gut. Bei den warmen Temperaturen komme ich am Abend, sieht man von dem BHA Peeling und einem Treatment/Serum ab, sehr gut mit dem Rosehip Oil aus. Allerdings tut ab und an zusätzlich auch eine Creme ganz gut. Die Chamomile & Rosehip Calming Day Cream war bisher mein Liebling. Die 10 ml aus dem Probierset haben ewig gereicht.
    Toll, nun "muss" ich nochmal bei Mysalifree stöbern ;-)
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, die Calming Day Cream war mir etwas zu fettig; da mag ich die Nachtcreme von Mysalifree lieber, weil sie wirklich viel Feuchtigkeit spendet, aber eben nicht zu schwer ist und trotzdem einen Fettanteil hat.
      Ich nutze ja 2% und da merke ich bei meiner trockenen Haut, dass das täglich zuviel ist, im Wechsel mit Cremen klappt's aber super.
      Da stecke ich ausnahmsweise mal gern an...finde die Marke klasse :)

      Löschen
    2. Meine Mischhaut kommt mit den täglichen 2% wunderbar klar. Hätte ich das doch mal schon früher benutzt. Mir wäre so einiges erspart geblieben :-)

      Löschen
    3. Ich hab' ja auch direkt mit 2% reingehauen, aber nach einiger Zeit und täglicher Benutzung, hat sich meine Haut um die Nase doch etwas geschuppt. Jeden zweiten Tag klappt da besser, aber ich habe ja auch so einen Sonderfall mit trockener Haut und Neigung zu Unreinheiten...

      Löschen
  3. Danke für's Vorstellen der Creme. Ich verwende auch gerade ein paar Produkte von mysalifree, aber die Nachtcreme kenne ich noch nicht. Klar erscheint der Preis erstmal sehr hoch, aber ich finde, wenn es sich um wirklich hochwertige und dazu noch ergiebige Produkte handelt, kann man ruhig ein paar Euro mehr ausgeben. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was verwendest Du denn?
      Bei Natur- bzw. Biokosmetik investiert man ja auch in gute Arbeitsbedingungen und das Drumherum, deshalb gebe ich da gern ein paar Euro mehr aus. Gerade wenn's um Pflege geht. Bei dekorativer Kosmetik kaufe ich schon mal günstiger...

      Löschen
  4. Ich mag Nachtcremes bzw. reichhaltige Nachtpflege. Tagsüber Schutz (durch LSF und ähnliches) und Abends nährende Pflege, das steht in einigen Schönheitsfibeln für Mädchen aus den 50igern :D Der Preis wäre mir etwas zu hoch, auch wenn die Inhaltsstoffe gut aussehen. Der Silikonersatz ist wirklich spannend.
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *yay! Ich bin sonst ja nicht so für Tradition, aber in diesem Fall stimmt's ;)

      Löschen
  5. Ich will noch unbedingt was von mysalifree probieren - nur schreckt mich bei der Creme zu viel Glycerin ab. Ich hab es oft versucht mit solcher Formulierung und immer war das Ergebnis nach anfänglicher Begeisterung, dass die Haut nach 3-4 Wochen mehr Trockenneitsfältchen zeigte... Ob ich es dennoch wagen soll?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag ja die Reinigungsmilch auch sehr (liegt m.E. perfekt zwischen MG Shea und I+M Freistil)...
      Schade! Trotz eher trockener Haut, habe ich mit Glycerin keine Probleme, deshalb würde ich ja sagen: probieren! Aber in diesem Fall dann wohl eher doch nicht

      Löschen
  6. Liebe Sandra, vielen Dank für dein "Loblied" auf unsere Nachtcreme. Freut uns wirklich sehr! Eine Kleinigkeit ist nicht ganz richtig: wir sind biozertifiziert nach dem Österreichischen Lebensmittelbuch ÖLMB und nicht nach BDIH :-)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank fürs Kommentieren :)

© 2013 by strawberrymouse. Powered by Blogger.