Aufgebraucht & Aussortiert

20.11.2016

Ich mach' Schluss! 
Also mit dem Versuch meinen Müll der Monate in einzelnen Posts zu zeigen. Ansonsten würde ich wohl noch 2017 präsentieren, was ich 2016 so geleert habe. Deshalb gibt es heute mal einen Sammel-Beitrag. Und da ich ja gerade ohnehin in Aussortier-Laune bin, habe ich alle Produkte weggelassen, die ich schon mal gezeigt habe. Zum 587. Mal meinen Sonnenschutz oder mein Lieblingsbad von Kneipp zu zeigen, ist ja auch irgendwie unspannend (und der Post wird nicht so ellenlang ;)).

Mein Einkauf bei Najoba

13.11.2016

Wer mir auf Instagram folgt, hat es in den Stories vielleicht schon gesehen: das Unboxing meiner Najoba-Bestellung. Und ich habe sogar gesprochen! ;) Für alle, die es verpasst haben, gibt's den Inhalt heute noch mal in schriftlicher Form.

Karin//Kosmetik Natürlich hat kürzlich einen Artikel darüber veröffentlicht, dass man als Blogger auch einfach zu viel Kosmetik besitzen kann und sich dadurch erdrückt fühlt. Klingt erst mal nach Luxus-Problem: schließlich ist es ja eigentlich ein Grund zur Freude, wenn man PR-Samples und Produktproben "umsonst" erhält. Und jeder, der ein Hobby unterhält, kennt sicher auch das Gefühl, dass man in dieses gern mal etwas mehr investiert. Gerade als Blogger greift man dann auch mal schneller zu, denn jeder Kauf ist ja auch ein potentielles "Posting-Opfer". Und so häufen sich die Produkte im Haus. 

Mir erging es eine zeitlang ganz ähnlich...insbesondere als wir unser Badezimmer für den Umbau "zusammenpacken" mussten und ich festgestellt habe wie viel ich tatsächlich besitze. Als Naturkosmetik-Blogger nutzt man eben diese ja der Umwelt wegen; mehr zu besitzen als man in einem Leben aufbrauchen kann ist, ist da natürlich ein völliger Widerspruch. 

Dies ist auch der Grund warum es so lange keinen Haul-Post mehr von mir gab: ich habe fleißig daran gearbeitet meine Vorräte aufzubrauchen und nur das nachzukaufen, was ich eben benötigte. Oder Badezusätze ;) Und das zeige ich dann meistens auf Instagram. 
Das ist auch der Grund warum in nächster Zeit vermehrt Reviews zu PR-Samplen kommen: ich bin quasi am Ende meines Vorrats angekommen...


[Review] John Masters Organics Citrus & Neroli Detangler

04.11.2016

Wer hier schon länger mit liest, weiß: mein Kopf und ich, das ist bisweilen eine "haarige" Angelegen-heit. Gesegnet mit einer sehr empfindlichen und zu Trockenheit neigenden Kopfhaut und widerspenstigen Naturlocken. Inzwischen weiß ich, dass ich viele (vor allem herkömmliche) Tenside nicht gut vertrage und meine Kopfhaut mit Juckreiz auf diese reagiert. Es gab Zeiten, da hätte ich jede Summe investiert, nur um davon verschont zu bleiben. Inzwischen sind die Übeltäter identifiziert und ich bin, vor allem nach meinem Rahua-Test, nicht mehr bereit Unsummen in Shampoo zu investieren. Es soll reinigen und meine Kopfhaut schonen. Das geht auch günstig.

Was nun aber, wenn sich die Haare nach einem Waschgang in einen Nistplatz verwandeln? Und die Locken ihr Silikon nun mal lieben? Nach langem Herumprobieren, bin ich dann bei meinem heiligen Gral gelandet: der Balea Seidenglanz Spülung Feige + Perle - die dann aus dem Programm geworden. TK Maxx sei Dank, bin ich dann auf Deep Steep bzw. den Weightless Moisture Conditioner gestoßen. Endlich eine NK-Spülung, die wirkt. Und natürlich; jetzt wo ich die Tube geleert habe, gibt es schon seit Monaten keinen Nachschub mehr. 

Im vergangenen Jahr habe ich bereits mit zwei John Masters-Proben getobt. Zuletzt mit dem Honey & Hibiscus Hair Reconstructing Shampoo, das mich wahnsinnig begeistert hat, denn es hat meine Haare schon während des Shampoonierens kämmbar gemacht. Etwas, das ich bis dahin nicht kannte. Allerdings habe ich schon während der einen "Behandlung" gemerkt, dass es meine Kopfhaut doch austrocknet und somit für mich nicht ideal ist. Immer wieder habe ich mit der Spülung geliebäugelt, mich aber aus Vernunftsgründen gegen den Kauf entschieden. Während der Glamour Shopping Week gab es bei Amazon dann einen guten Deal und ich habe dann doch zugeschlagen.


Cleaning Out My Closet

31.10.2016

Auch wenn es im Sommer ziemlich ruhig auf dem Blog war; untätig war ich nicht. 
Nicht erst seit dem Minimalismus und Magic Cleaning groß in Mode sind, weiß ich: ich bin eine hoffnungslose Sammlerin. Das kann durchaus ein schönes Hobby sein, wenn es sich denn auf einen bestimmten Bereich beschränkt. Leider ist das bei mir nicht der Fall: Zeitungsausschnitte und Papierreste, die man ja irgendwann mal zum Basteln benutzen könnte, Kosmetikproben, die man für Kurztrips aufhebt, Schmuck, den man zwar nie trägt, der einen aber an die Klassenfahrt in der 4. erinnert und Kleidung mit der man sich in der Öffentlichkeit nie blicken lassen würde, die man aber irgendwann mal ganz sicher zum Tapezieren anziehen wird. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie selbst tapeziert...aber dann eben zum Streichen ;)

Schon länger fasziniert hat mich das Konzept der Capsule Wardrobe, von dem Ihr sicher schon gehört habt: Ziel ist es, eine überschaubare Anzahl an Kleidungsstücken zu besitzen, die sich vielfältig miteinander kombinieren lassen. Dabei begrenzt man Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires auf eine Summe x. Je nach Ansatz erstreckt sich dies auf das ganze Jahr, manche brechen die Anzahl auf ein halbes Jahr oder viertel Jahr herunter. Vorbei die Zeiten mit einem vollen Kleiderschrank und dem Gefühl nicht zu wissen man anziehen soll. Die Vorteile liegen auf der Hand: man spart Platz, Zeit und Geld.

Abgesehen vom Platz - vor unserem Umbau habe ich meine Kleidung tatsächlich an 3 verschiedenen Orten gelagert -, habe ich mich jedoch gefragt, ob so eine strenge Begrenzung für mich überhaupt Sinn ergibt. Ich hatte morgens noch nie das Problem, dass ich vorm Schrank stand und eine halbe Stunde überlegen musste, was ich anziehen soll. Lassen sich die häufig genannten "Key Pieces" überhaupt in meinen Kleidungsstil integrieren? Und, ist das nötig? Ich arbeite im Sozialwesen; selbst bei offiziellen Terminen kann ich tragen was ich möchte. Ich liebe den Zwiebellook und trage meine Kleidung ohnehin das ganze Jahr hindurch. Und manchmal trage ich auch einfach gern mal mein T-Shirt vom Stader Turnfest '96 ;).



[Review] Lily Lolo Nailpolish Temptress*

26.10.2016

Ich bin ein Sommerkind. Folglich kann ich den Monaten, in denen die Tage kürzer und kälter werden, nicht viel abgewinnen. Jetzt ist es aber nicht so, dass ich dem Herbst nicht versöhnlich gegenüber stünde; Spaziergänge im bunten Herbstlaub, leckere Heißgetränke und Sonnenstrahlen, die die Felder in goldenes Licht tauchen. Da macht selbst mir die dritte Jahreszeit Spaß.

Nur in den letzten Tagen ist davon wirklich nicht viel zu merken. Tagein und -aus grau, neblig und nass ist es. Herr Herbst, ich bin enttäuscht!

Zeit also, selbst ein wenig Farbe ins Spiel zu bringen. Von Najoba habe ich den Lily Lolo Nagellack in Temptress zur Verfügung gestellt bekommen. Seit ich auf Naturkosmetik umgestiegen bin, bin ich regelrecht zu einem Nagellackjunkie mutiert. Böse Stimmen behaupten, ich könne mir die Nägel jeden Tag in einer anderen Farbe lackieren. Soweit ist es dann doch (noch) nicht und so war ich über diesen neue Schätzchen in meiner Sammlung sehr erfreut. Seit Lancierung der 6 Lacke der Londoner Marke, wollte ich diese nämlich unbedingt ausprobieren.


Die Lacke der Cruelty Free- und UK Vegan Society zertifizierten Marke sind 8free, also frei von Toluene, Formaldehyd, Dibutyl Phthalate, Formaldehyd-Harz, Formaldehyd, Parabene, Xylen, Camphor und Kolophonium.  8ml kosten 8,95€. Preislich liegen die Lacke also im Mittelfeld.


Die Pinsel hat eine angenehme breite; nicht zu schmal, aber auch nicht zu breit, so dass der Auftrag gut gelingt und einigermaßen präzise ist. Der Lack deckt in einer Schicht und trocknet auch relativ schnell. Das Finish ist sehr glossy.


Anders als die Promobilder und Beschreibungen es vermuten lassen, ist Temptress nicht so "purple", "plum" oder "violett" wie beschrieben. Ich finde Fuchsia trifft es viel besser.


So toll die Deckkraft ist; was die Haltbarkeit betrifft, würde ich dennoch zwei Schichten lackieren, da mit einer naturgemäß schneller Tippwear auftritt (bei mir nach etwa einem Tag, das ist aber natürlich auch davon abhängig wie viel und was Ihr mit den Händen so macht).

Ablackieren lässt sich der Lack mühelos - auch mit NK-Entfernern (ich benutze zur Zeit den von Terra Naturi).

Temptress ist für mich eine schöne Herbstfarbe, denn sie bringt Licht ins Dunkel ohne zu sommerlich zu wirken. Das Lackieren geht schnell von statten und die Entfernung ebenfalls. In Sachen Haltbarkeit könnte er einen Tick ausdauernder sein, aber bei kräftigeren Farben fällt Tippwear einfach auch schneller auf. Den Preis empfinde ich als moderat. 
Temptress ist definitiv meine liebste Farbe der 6. Ich hoffe, das Sortiment wird noch erweitert, denn ich fühle mich 'verführt' meine Sammlung um den ein oder anderen Lily Lolo Lack zu erweitern ;)


Seid Ihr auch so Nagellack-verrückt? Wie bringt Ihr Farbe in den grauen Herbst?

Und zum Abschluss noch einmal in güldenem Licht: ;)




Der Lack wurde mir kosten- und bedingungslos von Najoba zur Verfügung gestellt. Der Rest ist meine Meinung ;) Der Post enthält keinerlei Affilate-Links.

[OnTour] BioNord 2016

22.10.2016

Anfang Oktober war es wieder einmal soweit: BioNord in Hannover. Der Name verrät es schon; dabei handelt es sich um Biomesse für den Fachhandel, also eigentlich für Hersteller, Lieferanten und Abnehmer in Form von Naturkostläden, Biosupermärkten etc.. Diese findet 4x im Jahr, quasi in jeder Himmelsrichtung statt. Spannend dabei: alle Messen sind komplett klimaneutral! Kompensiert werden die Emissionen, die durch das Betreiben der Messehallen und die An- und Abreisen der Besucher und Aussteller entstehen, durch Humusaufbau auf Bio-Bäuernhöfen. 
Dieser tollen Idee habe ich mich quasi angeschlossen und bin auch diesmal wieder mit dem Zug statt des Autos angereist. Die Rückreise war allerdings mehr als beschwerlich; erst habe ich mich bei den Abfahrtszeiten geirrt (seit wann gibt es Züge, die nur Mo-Do verkehren!?) und dann ist mein Zug gleich komplett ausgefallen. Am Ende hat mein Freund mich dann - mit dem Auto - aus der nächstgrößeren Stadt abholen müssen. Eine Sünde mehr in meine CO2-Bilanz...

Wintersonnenblende

Nichtsdestotrotz habe ich wieder einmal einen interessanten und lustigen Tag verlebt. "Mitschuld" daran tragen Pretty Green Woman und Mexicolita. Es war also wieder einmal "Beauty-Klassenfahrt" angesagt ;). Obwohl die Messe im Gegensatz zur Vivaness recht überschaubar ist, haben wir es dennoch verpasst, Nur mal kurz gucken (via Link geht's auch direkt zu ihrem Bericht) über den Weg zu laufen :(. Dafür hatten wir dann Verstärkung der anderen Art dabei; nämlich unseren persönlichen Fotografen. Schaut auf jeden Fall mal bei Wintersonnenblende vorbei: die Fotos sind großartig! Kudos für's Aufnehmen mit der Schminkbande, dem Ertragen des Mädchenkrams und natürlich den tollen Fotos - und das sogar auf fremden Terrain!
Event-Berichte scheitern bei mir ja immer an der visuellen Umsetzung; bei Messen habe ich spätestens am dritten Stand nämlich entweder keine Lust mehr zu fotografieren oder vergesse es, weil die Gespräche und Produkte so interessant sind...

Im Change Management-Post habe ich ja bereits angedeutet; bei mir hat sich in letzter Zeit so eine gewisse NK-Müdigkeit breit gemacht. Nicht ganz unschuldig daran ist sicher auch meine Umstellung auf reizfreie Pflege und auch diesmal musste ich feststellen, dass alle neuen Produkte, die speziell für sensible Haut ausgelobt waren, eben genau dies nicht sind. Zwei Herzen in meiner Brust: zum einen fehlt mir natürlich die Varianz und damit die Euphorie sich auf neue Produkte zu stürzen, andererseits eben auch nicht, weil ich so nicht den inneren Druck verspüre möglichst viel Neues auszuprobieren, um darüber bloggen zu können. Aus diesem Grund kann ich auch gar nicht so viel in Sachen NK berichten. Ich hoffe, meine kleine Führung gefällt Euch trotzdem...

Wintersonnenblende

[Review] Myrto Naturalcosmetics Bio Argan Cleansing Cream T*

18.10.2016

Passend zum kalendarischen Herbstanfang hat auch mein Körper den inneren Schalter umgelegt; dufttechnisch finde ich alles Vanillige auf einmal viel ansprechender als Zitrusdüfte und Zimt ist plötzlich mein Lieblingsgewürz. Ich bin ständig müde und könnte nur noch schlafen oder wahlweise in der Badewanne liegen. Und meine Haut wird auch wieder trockener.

Im Mai habe ich schon mal die Day Cream T von Myrto Naturalcosmetics vorgestellt. Vor einiger Zeit durfte ich mir erneut zwei Produkte aussuchen. Seit der Ankündigung der Gesichtsmaske, wollte ich diese, weil reizfrei, unbedingt ausprobieren. Und da das Testen reizarmer NK-Reinigungsmilchen quasi zu meinem Hobby geworden ist, fiel meine zweite Wahl auf die

Myrto Naturalcosmetics Bio Argan Cleansing Cream T


Change Management

11.10.2016

Beruflich habe ich es jeden Tag mit Veränderungen zu tun.
Die einzige Konstante ist wohl, dass sich der Tag nie so gestaltet, wie ich es ursprünglich geplant habe. Die Ironie daran; privat mag ich Veränderungen überhaupt nicht. Und das ist vermutlich noch die Untertreibung des Jahrzehntes. 

Ich halte an Menschen, Dingen und Situationen fest und möchte, dass alles so bleibt wie es ist. Anders kann man es wohl nicht erklären, dass ich meine beste Freundin bereits aus im Kindergarten kenne, mein halbes Leben Vegetarierin bin und selbst für's Studieren nie aus meinem Heimatbundesland herausgekommen bin. Was mir beruflich leicht von der Hand geht; Neuerungen einzuleiten, spontan und flexibel zu agieren und Veränderungen herbeizuführen, fällt mir privat unglaublich schwer. So schwer, dass ich oft genug länger an etwas festhalte als es mir gut täte.

Natürlich ist Beständigkeit an sich, nichts Schlechtes und zeugt von Treue und Loyalität. Manchmal tut es aber einem auch einfach mal gut, los zu lassen und sich zu verabschieden. Zum Beispiel von "Energie-Vampiren"; Menschen, die einem nicht gut tun und an denen man festhält, weil man irgendwann mal eine schöne gemeinsame Zeit hatte, auch wenn von der inzwischen nicht mehr viel zu spüren ist. Inzwischen kann ich das, auch Dank meines Berufes, wesentlich besser. 

Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel

Aufgebraucht Mai 2016

24.09.2016

Ja, es ist mal wieder soweit: ein Aufgebraucht-Post ;).

Aber wir nähern uns so langsam dem Status Quo an und deshalb zeige ich Euch heute, was ich im Mai aufgebraucht habe...


Nichts könnte mich mehr erfreuen als die längste Limited Edition ever; nämlich die Glücklichmacher Flüssigseife von Terra Naturi. Nomen est omen, quasi. Deshalb zeige ich sie heute auch nicht zum ersten Mal. Flüssig"seifen" sind ja leider im NK-Bereich noch Mangelware und bei Düften bin ich ja bekannter-maßen etwas empfindlich. Die Alternative von Alverde ist mit Minze und da ich davon nicht so ein Freund bin (es sei denn ich bin erkältet^^), hoffe ich einfach, dass diese Variante weiterhin im Sortiment bleibt. 
Nachkaufprodukt? Schon getan...

[www] Linklove - Lovelinks #1

09.07.2016

Einige wenige Blogs habe ich via eMail abonniert, ein paar bei Blog-Connect , den meisten folge ich jedoch über Bloglovin. Und da sehe ich mich auch in schöner Regelmäßigkeit mit 200+ ungelesenen Posts konfrontiert. Das erklärt dann auch, warum manche meiner Kommentare erst eine Woche oder später nach Veröffentlichung kommen. Denn: treu bin ich und lese sie. Gäbe es eine eigene Währung für (Privat)Blogger, dann wären es wohl Kommentare. Zumindest für mich. Die schönste "Bezahlung" ist eine Zeile (oder mehr) unter einem Beitrag, denn sie bedeutet, dass jemand das gelesen hat, was ich geschrieben habe. Bei der Fülle an Blogs, die es inzwischen gibt, kann man natürlich nicht alles lesen, geschweige denn jeden guten Beitrag finden. Deshalb mag ich auch Sammelbeiträge anderer Blogger, weil man dort doch den ein oder anderen Post findet, den man sonst vielleicht übersehen hätte - auch wenn das mein 200+ Problem nicht löst ;).

Valandriel Vanyar//die Schwarze Schönheit hat letztens angemerkt, dass sie findet, dass "Linklove" bei uns noch viel zu wenig praktiziert wird. Zwar glaube ich, dass die Dichte unter uns NK-Liebhabern da gar nicht mal so gering ist, aber: mehr geht immer! Und deshalb werde ich in unregelmäßigen Abständen nun auch meine Lovelinks veröffentlichen. Und vielleicht "bezahlt" ihr diese ja auch?! ;)


Aufgebraucht und Nachgekauft April 2016

04.07.2016

Einen passenderen Monat für den Aufgebraucht-Post des Aprils hätte ich mir wohl kaum aussuchen können (außer chronologisch den Mai, natürlich ;): beginnt der Juli doch da wo der Juni wettermäßig aufgeführt hat. Ich weiß, viele finden es sicher wunderbar, dass es nicht so heiß ist und man bei jedem Schritt ins Schwitzen kommt, ich ziehe allerdings bei <23° C nicht mal die Strickjacke aus. Ich finde Wärme einfach toll. Ein Gutes hat der Regen dann aber doch: ich kann schon mal für unseren Urlaub üben, denn wir fliegen während der Regen-zeit nach Florida. Mein Freund ist bekennender Tchibo-Junkie und bei der letzten Bestellung habe ich mir für die Reise eine Outdoor-Jacke mitbestellt, die sogar eine umweltschonende Imprägnierung hat. Als wir am vorletzten Wochenende bei strahlendem Sonnenschein zu unserem alljährlichen Betriebsausflug aufge-brochen sind, wurde ich etwas belächelt, weil ich eben diese dabei hatte. Meine Wetter-App hatte allerdings Gewitter angekündigt...Ich sage mal so: mir kam mehr als nur einmal triumphierend der Satz "Ich hab' ja eine Regenjacke dabei" über die Lippen als es dann abends angefangen hat zu schütten und die Sonne sich erst wieder beim Aufbruch am Sonntag zeigte ;).

So, nun aber zu den Produkten, die ich im April aufgebraucht habe.


In Sachen Gesichtsreinigung habe ich mein letztes Back Up des Balea Reinigungs-Öl-Fluids geleert. Damit habe ich mich an das Thema Öl-Reinigung herangetastet. Das hat auch wunderbar funktioniert. Ich dachte ich würde es schmerzlich vermissen, tatsächlich mag ich den Nachfolger, das Reinigungsöl, aber auch ziemlich gern. Es eignet sich einfach hervorragend dazu meinen Sonnenschutz herunterzuwaschen. Momentan bin ich wieder dazu übergegangen morgens eine milde Reinigungsmilch zu benutzen und abends das Öl, aber auch morgens und abends das Öl klappt gut, ohne dass ich das Gefühl habe, es könnte "zuviel" sein.
Nachkaufprodukt? Leider nicht möglich

3 kleine Alltagshelfer

24.06.2016



Ich würde behaupten, dass der geneigte Naturkosmetik-Nutzer oder eben -Nutzerin bevorzugt zu Hausmittelchen greift und sich auch gern mal etwas selbst zusammenrührt. 1000 verschiedene Einsatzmöglichkeiten von Kokosöl sind ja nichts Neues ;). Und auch ich brühe mir, sobald ich ein Kratzen im Hals verspüre, einen Tee aus getrocknetem Salbei auf (mein "Life-Hack", den ich nur wärmstens empfehlen kann!). Entzündungen im Mund? Ein Tee aus getrockneten Kamillenblüten! Nach meiner Zahn-OP musste ich auch direkt für Nachschub sorgen; Kamillentee habe ich literweise getrunken. Dabei mag ich den nicht mal besonders gern.^^ Verstopfte Nase? Inhalieren mit Menthol -Erkältungsbäder sind bei mir ja ohnehin obligatorisch. 

Es gibt allerdings kleine "fertige" Alltagshelfer, die ich immer zu Hause haben muss. Welche das sind, zeige ich Euch heute...

Aufgebraucht und Nachgekauft März 2016

19.06.2016

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ich heute einen Aufgebraucht-Post schreibe: aufgebraucht ist zur Zeit das passende Wort für meine physische Konstitution ;). Da nächstes Wochenende unser alljährlicher Betriebsausflug statt findet und es in wenigen Wochen nach Florida geht, hielt ich es für eine super Idee mir noch schnell meine verbleibenden zwei Weisheitszähne ziehen zu lassen. Beim Röntgen wurde dann leider festgestellt, dass sich ein wurzelbehandelter Zahn entzündet und sich eine Zyste gebildet hat. Also war eine Wurzelspitzenresektion angesagt. Immerhin: gleiche Seite, also gleich mal "by the way" mitmachen. Ich darf eigentlich nicht klagen; die fehlenden Weisheitszähne haben gar nicht geschmerzt, die Wurzelspitzenresektion war da schon unangenehmer, aber es heilt alles ganz gut ab und der Bluterguss verblasst auch schon. Und *yay, ich kann auch schon wieder feste Nahrung zu mir nehmen. Selbst das Antibiotikum konnte ich irgendwie runterschlucken. Und ich dachte noch: na ja, musste ich schon Jahre nicht mehr nehmen, das haut dann wirklich erst mal alles raus. Ja, nur halt leider keine Virusinfektion... die ich mir - wie auch immer - eingefangen habe. Der anfängliche Schnupfen hat sich jetzt schön auf die Ohren und die Bronchien gelegt. Es nervt: ich werde normalerweise, angesichts meines Jobs schon eher untypisch, kaum krank. Seit ein paar Wochen habe ich meine Ernährung auf "gesund" umgestellt und strotze eigentlich vor Energie. Und jetzt das...dabei würde ich gerade jetzt gern wieder so viel unternehmen und Sport treiben. Allerdings fühlt sich mein Körper gerade eher wie eine ausgequetschte Tube ;D.
So, jetzt aber genug des "Mimimis" und zu den tatsächlich leeren Behältnissen...




Im März hieß es hier: die Badesaison ist eröffnet. Endlich wieder eine Wanne!

Ausprobiert habe ich direkt das Alverde Schaumbad Seifenblasentraum. Mal abgesehen davon, dass ich Schaumbad vermisse, bin ich da wirklich zum Verpackungsopfer geworden. Die ist aber auch zauberhaft. Inhaltlich konnte es mich leider nicht so überzeugen; den Duft mochte ich zwar, auch wenn er weniger fruchtig war als erhofft und es war auch nicht zu austrocknend, aber den Schaum habe ich dennoch etwas vermisst. Wesentlich besser gefällt mir inzwischen das Hab' Mut Bad von Dresdner Essenz.

Nachkaufprodukt? Vielleicht mal zum Verschenken...ich mag Motto-Geschenke und in Kombi mit tatsächlichen Seifenblasen finde ich es ganz süß.


Apropos Dresdner Essenz: ausprobiert habe ich Abendruhe und war direkt begeistert. Ich bin ja nicht so ein Rosenduft-Fan, aber hier kommt er eher als Basis zum Tragen und ist in Kombination mit Orange einfach toll. Der Zusatz kommt in Pulverform daher und schäumt sogar ein wenig. Und die orange Farbe erinnert wirklich sehr an den abgebildeten Sonnenuntergang. Ein Bad das wirklich mehrere Sinne anspricht. Wenn ich nicht schon Fan wäre, dann spätestens jetzt. "Pflege"bad ist allerdings etwas hoch gegriffen; meine Haut war nicht ausgetrocknet, aber eben auch nicht übermäßig gepflegt.

Nachkaufprodukt? Definitiv


Das Gelenke & Muskel Wohl Bad von Kneipp ist ein Klassiker in meinen Aufgebraucht-Posts. Ich mag, dass die Badekristalle die Wanne nicht vollsauen und fühle mich hinterher einfach entspannter. Ich warte allerdings immer noch auf einen Nachfüllbeutel ;)

Nachkaufprodukt? Schon geschehen.


Auf die Shampoos von Neobio hat mich irgendwann mal Valandriel Vanyar//die Schwarze Schönheit gebracht, die mit 2,49€ für 250ml ein echter Schnapper sind. Zudem sind sie Natrue zertifiziert. Erst war ich ein wenig skeptisch, weil deklarationspflichtige Duftstoffe enthalten sind. Da ich inzwischen aber davon weg bin, viel Geld in ein Produkt zu investieren, dass hauptsächlich aus Tensiden besteht, dachte ich mir, dass ich ihnen mal eine Chance gebe. Meine Wahl fiel auf das Glanzshampoo. Und siehe da: meine Kopfhaut kommt damit bestens zurecht und wird nicht ausgetrocknet. Ich vermute ja schon länger, dass ich neben SLS und SLeS auch Cocamidopropyl Betaine nicht vertrage. . Dieses Shampoo bestätigt meine Annahme ein wenig: es ist nämlich nicht enthalten. Auch Glycerin ist nur in geringer Konzentration enthalten. Für ein NK-Shampoo schäumt es relativ gut aus. Für meine Naturlocken brauche ich allerdings schon noch einen Conditioner, um sie kämmbar zu machen. Deshalb kann ich die Sache mit dem Glanz auch nur schwer beurteilen. Mein Haare werden allerdings nicht ausgetrocknet.

Nachkaufprodukt? Ja.




Ein weiteres Lieblingsprodukt: die Foot Cream von Deep Steep, die ich trotz ihres weihnachtlichen Aussehens und Duftes auch im Sommer mag. Sie spendet Feuchtigkeit und ist gleichzeitig angenehm fettig. Ausführlich habe ich sie hier vorgestellt. Einziger Wermutstropfen: die Erhältlichkeit. Langfristig werde ich mich wohl doch nach einer Alternative umsehen müssen, da ich nicht immer in den USA bestellen möchte.

Nachkaufprodukt? Bei meiner letzten iHerb-Bestellung durfte sie noch mal mit, weil sie so toll ist.


Auch der Day Cream T von Myrto Naturalcosmetics habe ich bereits eine eigene Review gewidmet. Als Nachtpflege finde ich sie großartig: auch sie spendet eine tolle Mischung aus Feuchtigkeit und Fett, die ich sehr mag. Anders als die Packung verspricht, enthält sich durchaus einen Emulgator, wenn auch keinen konventionellen: Beta Glucan, der wunderbar hautverträglich ist und antioxidativ wirkt. 

Nachkaufprodukt? Prinzipiell schon, aber die Myrto-Nachtcreme mag ich noch einen Tick lieber.


Ich teste mich zur Zeit durch verschiedene reizfreie Seren. Dabei fiel meine Wahl auf das Super Antioxidant Concentrate Serum von Paula's Coice. Aus der Skin Recovery-Reihe benutze ich ja bereits die Tagescreme mit LSF 30 und die Gesichtsmaske. Wie der, wenn auch etwas umständliche, Name schon sagt: es enthält eine Reihe an Antioxidantien. Leider enthält es Silikon auf das ich ja eigentlich der Umwelt wegen verzichte und auch das silikonartige Gefühl gefällt mir nicht so gut.

Nachkaufprodukt? Nein.


Und noch mal Verpackungsopfer: der Nagellackentferner von Benecos hat mich vom Design ziemlich angesprochen. Er funktioniert auch gut; selbst bei konventionellen Lacken. Allerdings benötige ich je nach Lack schon mal eine ganze Menge. Im Vergleich schneidet der Entferner von Sante, den ich vorher hatte, einen Tick besser ab.

Nachkaufprodukt? Prinzipiell schon; allerdings würde ich wohl eher zu Sante greifen. Jetzt teste ich allerdings erst mal den von Terra Naturi.


Ich hoffe, Euch geht's gesundheitlich besser ;).

[Review] Hab' Mut Bad von Dresdner Essenz

12.06.2016

Stressige Arbeitstage kennt jeder. Bei mir sind das manchmal stressige Arbeitswochen. Auch wenn ich ansonsten kein Freund von Selbsthilfe-Ratgebern a la "Sorge dich nicht, lebe!" bin, Zeit für Entschleunigung ist wichtig, auch wenn der Moment vielleicht nur kurz ist. Einfach mal durchatmen, entspannen und mit neuer Energie weitermachen. Viele Menschen schimpfen über die sozialen Medien, weil sie Zeit fressen. Und auch ich lege lieber das Smartphone beiseite und genieße den Moment mit Freunden statt der Welt zu zeigen, was ich gerade tue. Es funktioniert aber auch andersherum. Während ich mich auf vielen Kanälen rar mache, schaffe ich es dennoch Instagram "zu bedienen". Das liegt zum einen natürlich daran, dass es mein liebstes Medium ist: wenn es um Ästhetik geht, bin ich einfach der visuelle Typ. Und auch wenn der Account vornehmlich für den Blog gedacht ist, poste ich eher selten Fotos zum Thema. Viel häufiger sind es Natur-Bilder und hinter jedem von diesen steckt oft der Moment der Entschleudigung, weil ich mir z.B. ein paar Minuten "Me-Time" nehme und eine Tasse Kaffee im Garten genieße oder weil ich mir zum Abschalten meine "Arbeitshunde" geschnappt habe und 15 Minuten mit ihnen durch die Felder spaziere.

Ein anderer Weg der Entspannung ist Baden. Dank des Wetters und aufgrund des Wasserverbrauchs, bin ich aktuell mehr im Freien - ständige Badewannenbilder wären wohl auch etwas langweilig ;). Hin und wieder darf's dann aber doch mal eines sein. Dass diese nicht mehr viel mit den Schaumbergern aus Kindertagen zu tun haben - inzwischen "koche" ich auch nicht mehr in der Wanne, sondern lese ein Buch ;) - damit habe ich mich fast schon abgefunden. Und auch wenn ich weiß, dass viel Schaum häufig eben auch aggressive Tenside bedeuten und damit schlecht für die Haut sind, manchmal vermisse ich ihn doch. Nachdem ich nun einige NK-Schaumbäder ausprobiert habe, die, es liegt natürlich in der Natur der Sache, eher enttäuschend waren, waren meine Erwartungen an das Hab' Mut-Bad auch nicht sonderlich hoch. Am Ende war ich dann aber doch positiv überrascht.

Dresdner Essenz Hab Mut Schaumbad für Kinder


[New In] Preview statt Postview

05.06.2016

Passend zum Titel machen wir heute mal etwas ganz Verrücktes ;) : statt Euch zu zeigen was ich so aufgebraucht habe (ja, da bin ich noch im Rückstand), gibt es nach langer Zeit mal wieder einen "New In"-Post. 

Dass dieser hat so lange auf sich warten lassen, liegt tatsächlich daran, dass ich schon länger nichts mehr gekauft habe. Neukäufe zeige ich ja regelmäßig in den Aufgebraucht-Posts oder - sollte doch mal zwischendurch etwas im Warenkorb landen - auf Instagram (den letzten DM-Einkauf sogar vertont bei Snapchat: washing-green). 

In letzter Zeit haben sich dann aber doch ein paar neue Produkte 'eingeschlichen', die ich Euch heute gern zeigen möchte. Und davon ist sogar nur ein Drittel selbstgekauft ;).

Los geht's direkt mit einem Gewinn. Via Instagram habe ich nämlich dieses hübsche Päckchen gewonnen:


[Beautygeplänkel] Liebster Blogaward...oder: es wird mal wieder Zeit für ein Gespräch...

29.05.2016

Fräulein Immergrün hat mich nominiert: und zwar für den liebsten Blog-Award. Ich habe mich sehr gefreut, muss aber leider gestehen, dass ich zwar schon bei dem ein oder anderen Tag mitgemacht habe (zuletzt z.B. bei 7 Fakten über mich), aber noch immer zwei angefangene Posts, sprich zwei Nominierungen, in meinem Entwurfs-Ordner schlummern... 

Das liebste Fräulein hat aber ganz wunderbar passende Fragen zu Themen gestellt, über die ich mir schon länger Gedanken mache und über die ich ohnehin schreiben wollte. Und solche Schneeball-Geschichten sind ja auch immer etwas schwierig. Deshalb wandele ich das nun einfach ein wenig um; denn einen Beautygeplänkel-Post gab es auch schon ewig nicht mehr. Und mache es mir einfach, denn ich lasse die Fragen einfach mal so stehen - vielleicht hat ja noch jemand Lust diese zu beantworten?

Ich warne schon mal vor; dieser Beitrag wird etwas länger ;)

1. Warum bloggst Du? 

Diese - auf den ersten Blick - so einfache Frage, hat es ganz schön in sich, finde ich. Klar, ich könnte mit einem lapidaren "weil es mir Spaß macht" antworten und läge damit auch nicht falsch. Es macht mir nämlich großen Spaß und ich habe schon immer gern geschrieben - nur nicht von Anderen lesen lassen :D. Zurecht könnte man sich also fragen, was die sonstigen Beweggründe sind. Berühmtheit, Reichtum? Denn natürlich ist es schön, wenn andere Menschen das lesen, was man schreibt und man Feedback erhält. Und hier passiert das natürlich in einem anderen - meinem - Rahmen, ohne Wichtigkeit für die Zukunft, ohne Benotung. So dass ich mich schon manchmal frage, warum ich nicht eher damit angefangen habe...Aber manchmal auch mit einem anderen Druck, nämlich; interessiert es überhaupt jemanden, ob und was ich hier schreibe? Gefällt Anderen überhaupt was und wie ich schreibe? Sollte ich mir nicht endlich mal wieder die Zeit zum Posten nehmen? 

Mein eigentlicher Beweggrund mit dem Bloggen zu beginnen, war übrigens mein Kopf bzw. die Probleme, die ich mit meiner Kopfhaut hatte. Ich suchte im Internet und würde nicht so recht fündig. Der Umstieg auf NK-Shampoos brachte Erleichterung, also beschloss ich komplett umzustellen und dachte mir, dass es vielleicht auch andere Menschen gibt, die daran interessiert wären. Inzwischen habe ich weiter recherchiert, bin bei reizfreier Pflege angelangt und möchte zeigen, dass sich diese beiden Bereiche durchaus vereinen lassen: aus den richtigen Beweggründen und nicht aufgrund von Panik. Ich lerne immer noch dazu und möchte Andere daran teilhaben lassen. 

Zudem ist das Bloggen ein wunderbarer Ausgleich zu meinem Job, der mir unglaublich viel Freude bereitet, der aber sehr zeitintensiv ist, manchmal belastend und bei dem sich Berufliches und Privates sehr vermischen. 

Und der u.a. dafür verantwortlich ist, warum ich mich hier nicht zeige. Vieles wäre sicherlich einfacher, wenn ich das tun würde und ich finde es selbst sehr spannend das Gesicht hinter dem Blog zu sehen, aber dann wäre der Blog auch bald nicht mehr mein Refugium und diese Grenzziehung erlaubt es mir, den Blog eben als den Ausgleich zu nutzen, der er ist.

Übrigens wäre es gelogen, wenn ich sagen würde, dass ich am Anfang nicht auch mal gedacht hätte, dass so ein Presse-Sample toll wäre ;). Inzwischen habe ich dazu aber ein anderes Verhältnis...aber dazu kommen wir noch...











2. Bist Du zufrieden mit Deinem Blog oder würdest Du gern etwas ändern? Hast Du Ziele mit Deinem Blog?

[Review] Batiste Trockenshampoo...oder: eine Geschichte voller Missverständnisse..

16.05.2016

Wenn man meine bisherigen Kommentare unter Trockenshampoo-Reviews liest, dann lauten sie in etwa so: 
Irgendwie erschließt sich mir der Sinn nicht; ich streue das erst ein, um es dann ewig lange auszubürsten. Da könnte ich ja auch gleich Haare waschen.
Ursächlich dafür sind zwei Dinge:
  • Mein Waschrhythmus ist mit 4-5 Tagen recht lang 
  • Ich habe von Natur aus Locken 
Ich habe also keine besonders schnell fettende Kopfhaut, trage keinen Pony und, obwohl meine Haare im Laufe der Zeit ihrer Vogelnest-Flair verloren haben und sowohl kürzer (gewollt) als auch dünner geworden sind (nicht so gewollt), bereitet es mir bei Produkten, die auf die Kopfhaut aufgetragen werden sollen, noch immer Probleme eben diese zu erreichen. Seit ich weiß, dass es Menschen gibt, die durchaus auch mal Sonnenbrand auf der Kopfhaut haben, finde ich diesen Umstand inzwischen weitaus weniger problematisch. ;) Ausprobieren wie lange ich wohl benötigen würde, um ein Trockenshampoo auszukämmen, wollte ich dennoch nicht. 

Dass es zudem farbige Varianten gibt, ermutigte mich nicht gerade, da ich weder 'richtig' braun-, noch blond- oder gar rothaarig bin. Und grau werde ich schon von alleine... 

Ich lebte also lange Jahr glücklich und zufrieden ohne Trockenshampoo. Und hätte es auch noch weitere Jahre getan, hätten wir nicht beschlossen unser Bad umzubauen. Im Vorfeld hatte ich mich bereits mit Unmengen an Baustaub, der ständigen Gesellschaft von Handwerkern und dem Fehlen meiner geliebten Badewanne abgefunden. Was ich allerdings nicht bedacht hatte: ich gehöre zu der von Mario Barth beschriebenen Spezies von Frauen, die Duschen/Baden mit und ohne Haare betreiben ;). Unser Bad in der oberen Etage verfügt zwar über eine Duschkabine, aber lediglich über ein kleines Waschbecken mit einem sehr kurzen Wasserhahn, der Haare waschen so ganz und gar nicht zulässt. 

Tja, und dann hat man das Dilemma, denn die Frage "Duschen mit oder ohne Haare?" gewinnt plötzlich an äußerster Wichtigkeit. Insbesondere dann, wenn man entschieden hat, dass sie für zu Hause noch ganz passabel aussehen (man also "ohne Haare" waschen, duscht), man spontan dann aber doch zu einem Termin muss oder sich verabredet hat und feststellt, dass man vielleicht doch lieber die Haare hätte waschen sollen. Und dann noch mal komplett duschen, nur um die Haare zu waschen?! 

Bei Diana von I need Sunshine las ich dann einen Post zu den Batiste Trockenshampoos und fand sie erstaunlicherweise ganz interessant. Die Sorte Fruit & Cheeky Cherry sprach mich dufttechnisch auch noch an und so probierte ich dann mal mein Glück. 

Batiste Trockenshampoo Fruity & Cheeky Cherry

Aufgebraucht & Nachgekauft Februar 2016

11.05.2016

Und wieder mal ein Throwback ;) Ich hoffe, Ihr könnt noch...aber wir nähern uns ja so langsam dem Status Quo an.
Heute also meine aufgebrauchten Produkte aus dem Februar und ein bisschen aussortiert habe ich auch...


Beginnen wir gleich mit einem für mich absolut untypischen Produkt: Trockenshampoo. Und jeder, der schon mal einen Post zum Thema veröffentlicht hat, hat sicher von mir einen verständnislosen Kommentar geerntet. 3 Jahrzehnte hat es gedauert bis ich erkannt habe, dass Trockenshampoo gar nicht so unnütz und aufwändig ist, wie ich eben in all dieser Zeit angenommen hatte ;). Meine Meinung geändert hat die Marke Batiste in der Cherry Version, dass ich im Angebot bei Rossmann gekauft habe. Keine NK, aber tierversuchfrei und vegan. Und wie das genau passieren konnte, erfahrt Ihr demnächst in eine Review desselbigen.
Nachkaufprodukt? Kommt definitiv in Frage...

[Review] From Day to Night...oder: Myrto Day Cream T *

05.05.2016

Mein Freund und ich haben uns vor längerer Zeit getrennt. 

Also nicht so wie Ihr jetzt vielleicht denkt ;). In Sachen Wäsche waschen. Während er alles bei 60° wäscht und hinterher in den Trockner wirft (alles!), habe ich es geschafft, mir in den letzten Jahren einen Kleiderschrank voller "max. 40° Feinwäsche"-Stücke zuzulegen. Nachdem er auf diese Weise (m)einen nicht gerade günstigen Pullover auf XXXS-Grösse geschrumpft hat, haben wir beschlossen, dass es besser ist, wenn wir fortan getrennt waschen.

In einem anderen Bereich sind wir von Anfang an getrennte Wege gegangen: während ich tierversuchsfreie und eben hauptsächlich Naturkosmetik kaufe, greift er zu Produkten, die weder das eine noch das andere sind. Ich hab' schon mehr als nur einmal über seine Sucht nach Head & Shoulders ("das macht meine Haare so schön weich!") und Axe gestöhnt. Und ihm immer wieder Alternativen untergeschoben ;). Nicht, dass ich es ihm gewünscht hätte, aber so langsam rächt es sich: trockene und schuppige Stellen auf Gesicht und Körper. Tatsächlich war es nun endlich soweit und er akzeptierte meine Produktvorschläge.

Im vergangen Jahr erreichte mich von Myrto Naturalcosmetics ein Päckchen mit PR-Samples. Dem Päckchen lag neben den beiden Produkten, die ich mir ausgesucht hatte, die Bio Argan Day Cream T bei, welche ich jedoch erst mal zur Seite legte. So richtig begeistern konnte sie mich nicht. Nicht, weil sie nicht schön mild formuliert ist - das ist sie nämlich! Sondern einfach, weil ich keine Tagescreme verwende bzw. eben nur eine mit LSF. 

Nun kam also mein Freund ins Spiel und mir fiel ein, dass ich diese noch in der "Reserve-Kiste" hatte. Ich reichte sie also an ihn weiter.

Wie es der Zufall manchmal so will, war plötzlich meine Nachtcreme leer. Was also tun, wenn die Haut trocken ist? Ich griff zu "seiner" ;). Und war absolut begeistert: die Konsistenz ist nicht zu fest und nicht zu flüssig. Bei einer Tagescreme für trockene Haut hatte ich mir etwas recht fettiges und schweres vorgestellt. Das ist hier überhaupt nicht der Fall! Im Gegenteil: sie spendet angenehm Feuchtigkeit und gleichzeitig auch Fett. Für mich also eine perfekte Nachtpflege. Sie hinterlässt allerdings einen ganz leichten, etwas klebrigen Film auf der Haut. Abends stört mich das nicht; wer tagsüber pudert, für den könnte das auch ganz passend sein. Ansonsten ist das vielleicht Frage des Geschmacks. 

Myrto Naturalcosmetics Bio Argan Day Cream T

Jahresfavoriten 2015

30.04.2016

Eigentlich sollte an dieser Stelle - mal wieder - ein anderer Post erscheinen ;). Nachdem ich festgestellt habe, wie weit das Jahr doch schon voran geschritten ist, habe ich mich dann aber entschlossen Euch endlich mal meine Favoriten aus dem vergangenen Jahr zu zeigen..

CremeKampagne, Deep Steep, Mysalifree, Vestige Verdant, RMS Beauty, Alverde, Ilia Beauty, PuroBio

Nachdem ich meine Jahresfavoriten 2014 noch in zwei Posts aufgeteilt habe: Pflege und dekorative Kosmetik, habe ich die Produkte diesmal zusammengefasst. Einige Produkte von damals finde ich noch immer toll, andere sind wurden von mir aus verschiedenen Gründen "ausgelistet".

Aufgebraucht & Nachgekauft Januar 2016

14.04.2016

Wir haben es geschafft! Heute zeige ich Euch was ich im Januar geleert habe; somit sind wir dann zumindest schon mal im richtigen Jahr gelandet - wenn auch noch nicht im passenden Monat.

Ich hatte darüber nachgedacht, die aufgebrauchten Produkte der vergangenen Monate in einem Post zusammenzufassen, aber ich fürchte, dass dieser einfach zu lang wird. Deshalb wird es dann eben ein paar "Throw Backs" geben ;)


Die Terra Naturi Glücklich Macher Flüssigseife ist inzwischen fast schon ein Klassiker - trotz Limited Edition-Deklaration. Sie macht sauber, ist vegan und riecht zitrisch: also genau meine Duftrichtung. Leider gibt es immer noch viel zu wenig Nachfüllpacks im NK-Bereich und da die Alverde-Variante Minze enthält, bleibt diese erst mal mein Favorit.
Nachkauf? Natürlich schon geschehen ;) Ich hoffe, sie bleibt noch länger im Sortiment.

[Eco Fashion] Stell Dir vor: es ist Glamour Shopping Week und niemand geht hin...

01.04.2016

Ich geb's zu: auch wenn ich gern bereit bin für soziale, faire und biologisch 'bessere' Produkte tiefer in die Tasche zu greifen (wobei teurer hier definitiv relativ ist), das Wort Rabatt funktioniert auch bei mir recht gut ;). Deshalb habe ich auch schon zwei Mal bei der Glamour Shopping Week "mitgemacht" und mich auch dieses Jahr auf sie gefreut. Allerdings war ich dann doch etwas enttäuscht als ich die Seiten durchblätterte. Nachdem im Herbst letzten Jahres Shops wie Hessnatur und Amazingy auch mal die grüne Ecke vertreten haben, finde ich die Auswahl diesmal recht mau. 

Tatsächlich muss man ein wenig tiefer graben, um entsprechende Produkte zu finden. Jess vom Alabastermädchen-Blogzine hat auch diesmal eine Übersicht mit Eco-Fashion und Organic Beauty zusammengestellt.

Und trotzdem, so richtig "geflashed" bin ich nicht. Was vermutlich mit der Erkenntnis zusammenhängt, dass ich einfach genug besitze. Schließlich benutze ich Naturkosmetik vor allem wegen des Nachhaltigkeitsgedanken.

Interessanterweise hat mir an der GSW immer das Surfen durch die Shops und das Zusammenstellen meiner Wunschliste am meisten Spaß gemacht. Und viel wichtiger: das Streichen von Dingen von eben dieser. Die Überlegung, ob ich das Gewünschte tatsächlich benötige und die befriedigende Erkenntnis, dass das nicht der Fall ist. Solange, bis tatsächlich nur noch einiges Wenige übrig blieb, über das ich mich dann auch wirklich freute und häufig im Einsatz war und ist.

Viele Menschen machen sich über das, was sie sich so täglich auf die Haut schmieren, Gedanken und auch Sorgen. Meines Erachtens nach, sind die Regularien hierzulande aber recht gut. Dafür beschäftigt mich ein anderes Thema: nämlich, was wir tagtäglich auf der Haut tragen. Mal ganz von Niedriglöhnen, Kinderarbeit und gefährlichen Arbeitsbedingungen abgesehen, ist der konventionelle Baumwollanbau z.B. extrem umweltbelastend. Das hohe Maß an Pestizideinsatz betrifft Natur, Bauern und Anwohner...und nicht zuletzt das Endprodukt. Gründe - und ich könnte noch eine Reihe weiterer anführen - warum es sinnvoll ist, lieber in grüne Mode zu investieren. Deshalb möchte ich diesem Thema auch mehr Raum auf dem Blog geben und plane zukünftig einige Posts diesbezüglich.

Den Anfang also macht meine Lust am Stöbern durch Online-Shops - fernab von H&M und Co. Praktischerweise bündelt der Avocado-Store sowohl Eco Fashion als auch Lifestyle-Produkte. Als Einstieg sozusagen, habe ich reduzierte Basic-Stücke herausgesucht.


[Review] How Deep Is Your Love...oder: Deep Steep Conditioner

21.03.2016

TK Maxx ist ja schon längst kein Geheim-Tipp mehr: auch NK-Affine können hier fündig werden. Was bekanntere Firmen angeht, kann man hier schon mal ein Schnäppchen machen oder beim Stöbern Marken finden, die hier nicht oder nur mit erheblichen Aufwand zu bekommen sind. Häufig genug finde ich nichts - meine reizfreie Pflege trägt natürlich dazu bei -, aber ich konnte auch schon ein paar Schätzchen mit nach Hause nehmen, wie z.B. den transparenten Puder aus der Organic Wear-Reihe von Physician's Formula.

Schwierig wird es dann allerdings hinsichtlich von Reviews. Es ergibt für mich wenig Sinn, ein wunderbares Produkt vorzustellen, welches aber überall sonst bereits ausgelistet ist (so eines habe ich hier z.B. stehen; ich habe mir schon die Finger wund gegoogled, aber es scheint auch in ausländischen Online-Shops nicht mehr erhältlich). Glücklicherweise scheint das bei den Deep Steep Produkten anders zu sein. Regelmäßig findet man diese auch immer wieder in den verschiedenen Filialen. 

Dass ich die kleine Ente mag, ist ja nichts Neues: bereits über die Fußcreme habe ich geschwärmt. 
Apropos nichts Neues...auch über meine problematische Kopfhaut und meine Naturlocken habe ich schon mehrfach gejammert. Milde Shampoos tun meiner Kopfhaut gut, lassen meine Haare aber zu Stroh werden. Auch das Durchkämmen ist immer ein großes Problem. Zwar wurde mir beim Besuch der Naturfriseurin der Rat erteilt, die Spülung komplett wegzulassen, aber ich sehe da für mich keinen Sinn drin. Erschwerend kommt hinzu, dass meine Wellen Silikon einfach lieben, ich der Umwelt wegen aber möglichst darauf verzichten möchte. Eigentlich hatte ich meine Suche im NK-Bereich schon aufgegeben und meinen Holy Grail in der Balea Seidenglanz Spülung gefunden. Und dann wurde sie aus dem Programm genommen... Ich hatte mir zwar ein paar Back Ups gesichert, aber klar war, dass langfristig etwas Anderes her muss. Eine Alternative stellen für mich die John Masters-Produkte dar; dass Shampoo  trocknet meine Kopfhaut zu sehr aus, aber der Conditioner hat bei mir was Kämmbarkeit und Glanz genauso gut abgeschnitten. Contra: die Produkte sind sehr teuer. So kam es, dass erneut die kleine Ente in mein Badezimmer einziehen durfte.

Deep Steep Weightless Moisture Conditioner

[Aufgebraucht & Nachgekauft] Dezember 2015

18.03.2016

So langsam schaffen wir den Zeitsprung ins aktuelle Jahr...

Heute zeige ich Euch was im Dezember aufgebraucht habe, damit wir dann endlich "zurück in der Zukunft" sind ;).


Dass ich den Duschschaum Pink Grapefruit von 100% Pure noch in diesem Leben aufbrauchen würde, daran hatte ich selbst schon fast nicht mehr geglaubt. Gekauft habe ich ihn bereits bei meiner Ersten 100% Pure-Bestellung: im Herbst 2013! Der Grund ist allerdings nicht, dass ich ihn nicht mochte. Im Gegenteil: meine liebste Duftrichtung, das innere Spielkind wird durch den Schaum angesprochen und der Anwendungskomfort ist durch den Pumpspender gegeben. Der Duschschaum trocknet meine Haut nicht ausund das Duschen bzw. Einseifen geht prompt von statten. Klasse fand ich ebenfalls, dass man die Flasche wirklich bis auf den letzten Tropfen aufbrauchen konnte und sparsam ist das ganze sowieso. Nur einfach sehr viel: bei einem Inhalt von 502ml auch kein Wunder. Der hält und hält und hält. Und zwischendurch hatte ich dann einfach mal Lust auf andere Duftrichtungen und für unterwegs ist die Flasche auch nicht so ganz optimal. Bei 18,50€ sollte man auch etwas davon haben. Hat man!
Nachkauf? Prinzipiell schon, allerdings gibt es meine Lieblingssorte nicht mehr, soweit ich im Online-Shop gesehen habe. 

Vivaness 2016...oder: Spread the Love

14.03.2016

Seid Ihr der Vivaness-Artikel schon überdrüssig?

Ich bin, wie immer, spät dran... allerdings möchte ich, bevor die Marken näher vorstelle, die ich genauer unter die Lupe genommen habe, heute ein bisschen die "emotionale Seite" beleuchten.

Aufgebraucht & Nachgekauft November 2015

07.02.2016

Ja, wir schreiben das Jahr 2016, nein, ich bin nicht in einer Zeitschleife gefangen ;). Aber hier, inmitten des Chaos', stand nun die ganze Zeit eine Tüte mit leeren Produkten; immer in der Hoffnung, dass ich die passende Gelegenheit finde diese zu fotografieren. Oder den Platz. Oder das richtige Licht. Nun ja, mit dem Licht hat es nicht wirklich geklappt, aber seht selbst. I proudly present you: unsere neuen Fußboden-Fliesen im Bad ;).


Sheamouse Weihnachtszauber von Ponyhütchen
Ich neige ja zum Horten; ganz besonders, wenn ich ein Produkt super finde. Das ist bei der Sheamousse der Fall. Außerdem riecht sie toll (Körperprodukte dürfen das bei mir ;)) und erinnert mich an mein heißgeliebtes und vor Jahren aus dem Programm genommene Nuit d'été von Joop. Im vergangenen Jahr habe ich ihr deshalb eine eigene Review gewidmet. Beautyprodukte sollten allerdings geleert werden (vor allem, da ich noch ein Back Up im Schrank habe). Das habe ich nun getan.
Nachkauf? Das es sich um eine LE handelt, leider nicht möglich. Aber: in 2015 wurde sie noch mal aufgelegt und aktuell ist er reduziert im Shop erhältlich. Da ich noch eine Dose im Schrank habe, wird nicht noch mal nachgekauft. Dafür aber das feste Parfum ;)

[Unboxing] Blogger BIOty Box #3: Geben und Nehmen

31.01.2016



Hallo, mein Name ist Sandra und ich habe ein Nagellack-Problem. 

Sagt mein Freund. Darauf gekommen ist er, als er mir halb-amüsiert, halb-geschockt dabei zuschaute wie ich meinen Kosmetik-Kram vorm Umbau aus unserem kleinen Bad in das noch viel kleinere Bad ins Obergeschoss schleppte. Jetzt ist es nicht so, als hätte sich meine Sammlung auf dem Weg dorthin plötzlich via Mitose verdoppelt - sie umfasste auch schon vorher rund 50 Fläschchen...aber sie stehen nun konzentriert auf dem Fensterbrett. 

[Skincare] Reizt Du noch oder pflegst Du schon?

25.01.2016

Leider habe ich heute kein Fo... ach halt, habe ich ja doch ;)

Ich gebe es zu: der Titel ist etwas reißerisch, aber so ist er gar nicht gemeint! Fast wäre es zu diesem Blogpost auch gar nicht gekommen und zwar aus zweierlei Gründen: 

Ich weiß, dass das Thema reizfreie Pflege nicht für jeden ganz "reiz-frei" ist ;). Der ein oder andere ist schon etwas genervt und predigen möchte ich nicht. Allerdings hat sich für mich, seit meiner Umstellung auf eben genau diese, sehr viel geändert und daran möchte ich Euch teilhaben lassen. Ich persönlich finde die "Hautgeschichte" hinter dem Blogger ja immer sehr spannend - auch um vergleichen zu können, ob verwendete Produkte wohl für mich in Frage kämen - und deshalb erzähle ich heute meine.

Der zweite Grund: ich finde, man kann immer viel behaupten, aber ich sehe gern Belege - und an diesen hat es bisher gemangelt. Im März 2015 hatte ich Euch, nach ewigen Zeiten, meine aktuelle Gesichtspflegeroutine gezeigt, die ich kurz vorher endgültig auf reizfrei umgestellt hatte. Nur an eine fotografische Dokumentation meines Hautzustands hatte ich nicht gedacht...

Zufällig bin ich nun auf ein paar Fotos meiner Haut vor der Umstellung gestoßen, so dass ich Euch heute einen Vorher-Nachher-Vergleich liefern kann. Denn: ein Bild sagt mehr als 1000 Worte (die schaffe ich allerdings bei dem Thema trotzdem ;)).

The Story of my (Skin-)Life...

In Kürze: während meiner Teenager-Zeit hatte ich alles, nur keine Teenie-Haut: pickelfrei, glatt, weich, unproblematisch. Anfang 20 änderte sich das: mein Hautzustand wechselte von "yay" zu "ney". Ich bekam Unreinheiten, Pickel, Unterlagerungen und trockene Haut. Ein schleichender Prozess der Verschlimmerung unter dem ich zu leiden begann. Mit Mitte - Ende 20 begann ich mich ein bisschen mehr mit Inhaltsstoffen auseinanderzusetzen, blieb aber an der "Wissenschaftlichkeitshürde" hängen und hinterfragte nicht sehr viel. Ich fing an einen Reinigungsschaum zu verwenden und liebte das squeaky-cleane Gefühl. Anfänglich nahmen die Unreinheiten auch ab, aber irgendwann wurde meine Haut fettig. Etwas, das ich von ihr überhaupt nicht kannte. Es wurde so schlimm, dass ich tagsüber sogar zu Blotting Papers griff, um den ständigen Glanz zu minimieren. Für einige nicht außergewöhnlich, kannte ich aber von meiner Haut so gar nicht

Ich besuchte das erste Mal eine Kosmetikerin und litt! Schmerzen! Hinterher sah ich furchtbar aus, aber nach einer knappen Woche besserte sich die Lage. Danach traute ich mich allerdings erst mal eine Weile nicht mehr zu einer Behandlung. Zum einen, weil ich es unangenehm fand jemanden so nah an mich & meine schlechte Haut zu lassen und zum anderen, weil es einfach dermaßen weh getan hatte. Ich lebte also weiterhin mit Spannungsgefühl, Unterlagerungen und Unreinheiten. 

Irgendwann wurde mir das sogar egal, einfach weil ich immer mehr Probleme mit meiner Kopfhaut bekam: trocken, Schüppchen und ein ständiges Jucken, das mich die Wände hochgehen ließ. Von den kühleren Monate kannte ich das bei mir zwar schon, aber es wurde immer schlimmer und quälte mich auch die restlichen Monate des Jahres. Ich begann zu recherchieren und auszuprobieren. Ich konnte SLS (Sodium Lauryl Sulfate) und SLeS (Sodium Laureth Sulfate) als die Hauptauslöser identifizieren; der Umstieg auf NK-Shampoos mit milderen Tensiden brachte Erleichterung. Ich wollte mehr: wenn das auf dem Kopf schon gut funktionierte, dann doch sicher auch im Gesicht. Zudem wollte ich ohnehin verstärkt auf tierversuchsfreie und umweltschonende Produkte achten. Für einen leichteren Umstieg - und die Gewissheit welchen Hauttyp ich eigentlich habe - suchte ich erneut eine Kosmetikerin auf, diesmal eine aus dem NK-Bereich und begann auf die Produkte von Martina Gebhardt umzusteigen. 

Dies brachte schon mal eine leichte Besserung. Ich ließ den Reinigungsschaum weg und meine Haut normalisierte sich; die Zeiten des permanenten Glanzes waren vorbei - den Zusammenhang zwischen fettiger Haut und der zu aggressiven Reinigung erkannte ich allerdings (noch) nicht. 
© 2013 by strawberrymouse. Powered by Blogger.