[Life] Von Baustellen, Betten, Bloggen und braunen Haaren

19.01.2016

Ich mache es wie der Wintereinbruch: völlig unerwartet kommt er - bzw. komme ich- um die Ecke ;). Allerdings hoffe ich, dass Ihr Euch darüber mehr freut als ich mich über die eisigen Temperaturen und den Schnee. 

Jetzt ist es nicht so, dass ich Schnee hasse...ich kann ihn halt nur nicht leiden ;). Wenn ich Auto fahren muss, z.B. oder wenn man den Mist mit ins Haus schleppt und die Socken immer irgendwie nass sind. An zwei, drei Tagen im Jahr, in der Weihnachtszeit und wenn ich nicht arbeiten muss, finde ich ihn ganz nett. Abends durch den frisch gefallenen Schnee stapfen, wenn er die Welt wie in Puderzucker hüllt und alle Geräusche schluckt oder im Sonnenlicht glitzert...

Apropos Weihnachten. Was hatte ich mir vorgenommen endlich mal wieder so richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen. Im Vorfeld hatte ich entsprechende Deko gekauft, wollte Geschenke basteln und Plätzchen backen. Es hätte so schön werden können...ja, wenn da nicht unsere Baustelle gewesen wäre. Von unserer Illusion den Umbau bis zum Weihnachtsfest bewerkstelligt zu haben und Silvester entspannt hier mit unseren Freunden feiern zu können, mussten wir uns ziemlich schnell verabschieden. Wie das so ü30 ist: es geht bergab mit der Substanz. ;) Was für uns gilt, gilt leider auch für das Haus, welches eben genauso alt ist wie wir. 

Beim Entfernen das alten Fliesen hat sich herausgestellt, dass die Rohre dringend erneuert werden müssen und wir aufgrund der Thermik froh sein können, dass sie uns nicht schon längst um die Ohren geflogen sind. Mein innerer Bade-Junkie hat kurz hyperventiliert ;).

Zudem hat sich herausgestellt, dass der Druck auf unsere Heizung 10x höher ist als er sein sollte und auch da dringend etwas geändert werden muss. Hinter einer Wand hatten wir Schimmel, bei der Berechnung der Fliesen hat sich die Firma zwei Mal vertan und es musste auf Nachlieferungen gewartet werden. In anderen Worten: der Bau ist noch immer nicht abgeschlossen und die Kosten inzwischen fast doppelt so hoch wie anfänglich veranschlagt. 

Den Satz "aber wenn's dann fertig ist, wird's total schön" kann ich inzwischen nicht mehr hören. Einen Euro für jedes Mal und der Umbau wäre zur Hälfte finanziert :D. Das frühe - entgegen meinem Bio-Rhythmus' - Aufstehen, um die Handwerker 'reinzulassen, ständig fremde Leute im Haus, der Baustaub, der einfach in jede Ritze kriecht und der beengte Lebensraum zehren an den Nerven. Da wir das Erdgeschoss leer räumen mussten und Möbel & Co. auf den Keller und das obere Geschoss verteilen, leben wir quasi im Bett, weil alles voll steht. Unsere Küche ist, weil auch dort gefliest wurde, die meiste Zeit nicht benutzbar und seit Wochen leben wir ohne Kühlschrank. Ich vermisse gesundes Essen, Sport und Bewegungsfreiheit. Da es bei mir beruflich am Jahresende immer besonders anstrengend wird, hat sich das diesmal gut gepasst: ich versuche nämlich so wenig Zeit zu Hause zu verbringen wie möglich. 


Ganz so schlimm sieht's jetzt allerdings nicht mehr aus ;) 

Heiligabend und zwischen den Jahren habe ich gearbeitet; die freien Tage aber genutzt, um Freunde, Familie und Blogger-Kolleginnen zu treffen und beim Karussell fahren auf dem Weihnachtsmarkt das innere Kind herauszulassen ;). 

Vielleicht kennt Ihr die "Gutschein-Problematik" ja auch; ich neige dazu, immer für "schlechtere Zeiten" zu hamstern und löse dann nie etwas ein. Daran habe ich jetzt gearbeitet und habe es mir bei Restaurantbesuchen und Massagen gut gehen lassen. Und: ich war jetzt endlich mal bei einer Naturfriseurin. Geplant hatte ich es ja schon länger, bisher mangelte es aber an der Umsetzung, da es hier in der Umgebung keine gibt. Dann empfahl mir meine Naturkosmetikerin eine und so nahm ich für einen neuen Haarschnitt und -farbe die fünfundvierzig minütige Fahrt in Kauf. Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen bei meiner Naturhaarfarbe so lange zu bleiben bis ich vollends grau bin, aber die Neugierde auf eine Färbung mit Pflanzenhaarfarbe war dann doch größer (und die Angst es allein zu machen^^). Außerdem war ich sehr gespannt auf eine Kopfhaut-Analyse, da ich mit eben dieser immer Probleme habe. Ich hatte überlegt, darüber noch einen Artikel zu verfassen, da ich einerseits sehr angetan bin, andererseits manche Ansätze aber, wie zu erwarten^^, recht kritisch sehe. Falls es Euch also interessiert, lasst es mich wissen. :)

Das Bloggen ist in den letzten Wochen insgesamt viel zu kurz gekommen; nicht, weil es mir an Ideen mangelt, sondern vielmehr an Zeit, Platz und vernünftigem Licht für Fotos. Meinen Artikel zum Update über meine Umstellung auf reizarme Pflege z.B. wollte ich schon längst veröffentlicht haben, die Aufgebraucht & Nachgekauft-Posts von November und Dezember warten noch darauf geschrieben zu werden und eigentlich wollte ich Euch gern noch meine Jahresfavoriten zeigen, aber ich vermute, bei der Fülle an diesen Beiträgen hat da inzwischen schon niemand Lust mehr drauf.^^Auf Instagram hatte ich vor einigen Wochen das Vestige Verdant Augenserum gezeigt, das ich als PR-Sample erhalten habe, aber auch da bin ich noch nicht so richtig zum Testen gekommen, weil ich das gern fotografisch festhalten wollte. Nachdem ich im letzten Jahr nur von einer Firma PR-Samples angenommen und auf dem Blog gezeigt habe, werden in diesem wohl ein paar mehr dazu kommen, weil ich tatsächlich Anfragen von Firmen erhalten habe, die ich sowohl für mich als auch für Euch sehr spannend finde (ich sage nur mineralischer Sonnenschutz ;)). Am allermeisten überrascht mich das wohl selbst, da der Blog ja sehr klein ist und ich bei der Auswahl extrem kritisch. Hinzu kommt, dass ich mich um Kooperationen bislang nie bemüht habe und kaum in Presseverteilern & Co. gelistet bin, weil ich vermeiden möchte, Produkte zugeschickt zu bekommen, die ich nicht benutze. Ich verwende NK vor allem wegen der Umwelt wegen und möchte dies nicht ad absurdum führen in dem ich dann so viele Produkte horte, die ich in diesem Leben nicht mehr aufbrauchen kann. Einen schönen Artikel dazu hat übrigens Ginni auf Sugarlime veröffentlicht: Naturkosmetik-Blogger vs. Nachhaltigkeit. Aufgebraucht-Posts mag ich aber dennoch, weil sie mir dabei helfen, Produkte auch wirklich leeren ;). Obwohl ich im Vergleich zu konventionellen Zeiten da schon eine deutliche Besserung sehe, hat mir der Umbau bzw. das Aus- und Umräumen doch noch mal vor Augen geführt, dass immer noch zu viel besitze und arbeite daran. Deshalb war mir auch bei den PR-Samples wichtig diese nur anzunehmen, wenn meine aktuellen Produkte fast leer sind um da nicht wieder ins Hamstern zu verfallen. 

Ansonsten freue ich mich auf ein paar spannende "Projekte" hinsichtlich des Blogs und das Ende des Umbaus! Morgen werden endlich die Sanitäranlagen installiert und dann müssen wir nur unser Schlafzimmer, das aktuell noch ein Rohbau ist, in einen bewohnbaren Zustand versetzen und herausfinden, ob unser Kühlschrank reparabel ist oder wir ihn ersetzen müssen. Weitaus weniger freue ich mich darauf, dass jetzt das Möbel schleppen und putzen losgeht ;). Aber: es gibt weitaus Schlimmeres! Und ich freue mich darauf, dann endlich wieder baden, mich bewegen und kochen zu können. Das Wohnen im Bett hat sich wirklich bemerkbar gemacht und da ich meine Ernährung ohnehin etwas "veganisieren" möchte, würde gern 2 Wochen vegan fasten. Ich habe schon überlegt, ob ich das auch auf dem Blog thematisieren werde, bin aber etwas unsicher, da dies eigentlich kein Food-Blog werden soll.

Soviel zu meinem Rückblick der etwas anderen Art. I'll be back ;).

Kommentare:

  1. Ich schicke dir eine Portion Durchhaltevermögen. Schön von dir zu hören!

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche dir noch ganz viel Glück & Erfolg beim Haus! Haus bauen und sanieren ist ja immer irgendwie ein Test für die eigenen Nerven und die Beziehung, zumindest von dem, was ich bisher so mitbekommen habe.

    AntwortenLöschen
  3. Schön von dir zu lesen! Ich beneide dich nicht. Hab selbst schon in einem uralten Haus renoviert und es hat mich ziemlich viele Nerven gekostet. Vor allem Elektriker und Verputzer waren nie zur vereinbarten Zeit da! Mittlerweile wohne ich zur Miete und bin sehr froh darüber :-D
    Mich würde ein Beitrag zur Kopfhautanalyse bzw. zum Naturfriseur sehr interessieren.

    Liebe Grüße und noch viel Erfolg beim Sanieren!

    Jenny

    AntwortenLöschen
  4. Alles Gute Dir und dass ihr den Hausbau meistert. Das unterschätzt sicherlich keiner jeder kann nachvollziehen, dass andere Dinge da hinten anstehen müssen.
    Bau, Arbeit und eben ein klitzekleines bisschen Freizeit unter einen Hut zu bekommen fällt manchmal schon bei weniger schwer.

    Grünste Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Ich drücke die Däumchen, alles wird gut =)

    AntwortenLöschen
  6. ach herrje....
    Wir wünschen Dir ganz viel Licht am Ende des Tunnels und schicken Dir eine Portion Kraft und Durchhaltevermögen. Viel Erfolg bei den restlichen Sanierungsarbeiten!

    AntwortenLöschen
  7. Schön, Dich wieder zu lesen!
    Kann mir gut vorstellen, dass die Situation ganz schön am Nervengerüst kratzt. Drücke ganz fest die Daumen, dass es bald ein Ende hat.

    Liebe Grüße
    Meike

    AntwortenLöschen
  8. Halte durch :-) Ich kenne solche "Überraschungen" zu gut. Während unsere Auffahrt neu gemacht wurde, entdeckte man plötzlich einen dritten Abwasserschacht. Der war all die Jahre zuvor völlig von Platten und Steinen verdeckt. Dann passte das eingesetzte Rohr nicht, wurde neu bestellt. Mit dem Presslufthammer musste Stahlbeton weggeschafft werden. Uahhh ... Es war gruselig ...
    Schreib worüber du magst. Ich lese dich so gerne :-)
    Freue mich schon dich bald kennen zu lernen ;-)
    Liebste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Oh man, das klingt ja echt ärgerlich, hoffentlich steht bald alles an seinem richtigen Platz und ihr könnt das Haus wieder bewohnen. Deine kommenden Beiträge klingen auf jeden Fall spannend, ich würde mich über einen Bericht zu dem Naturfriseur sehr freuen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Oh, einen Hausbau kenne ich. Meine Eltern haben das Haus gebaut, in dem wir jetzt wohnen. Das war eine Kräftezehrende & dreckige Arbeit. Ich wünsche Dir viel Ausdauer, damit Du den weiteren Bau durchhältst. Ich habe meine Haare auch schon zu Hause mit Pflanzenhaarfarbe gefärbt, aber mit einer Anwendung erhält man nicht die Wunschfarbe, sondern muss mehrmals färben. Zudem kann man mit Pflanzenhaarfarbe nicht aufhellen/blondieren und sie ist teurer als konventionelle Haarfarbe.
    Liebe Grüße
    Nancy :-)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank fürs Kommentieren :)

© 2013 by strawberrymouse. Powered by Blogger.