[Review] Batiste Trockenshampoo...oder: eine Geschichte voller Missverständnisse..

16.05.2016

Wenn man meine bisherigen Kommentare unter Trockenshampoo-Reviews liest, dann lauten sie in etwa so: 
Irgendwie erschließt sich mir der Sinn nicht; ich streue das erst ein, um es dann ewig lange auszubürsten. Da könnte ich ja auch gleich Haare waschen.
Ursächlich dafür sind zwei Dinge:
  • Mein Waschrhythmus ist mit 4-5 Tagen recht lang 
  • Ich habe von Natur aus Locken 
Ich habe also keine besonders schnell fettende Kopfhaut, trage keinen Pony und, obwohl meine Haare im Laufe der Zeit ihrer Vogelnest-Flair verloren haben und sowohl kürzer (gewollt) als auch dünner geworden sind (nicht so gewollt), bereitet es mir bei Produkten, die auf die Kopfhaut aufgetragen werden sollen, noch immer Probleme eben diese zu erreichen. Seit ich weiß, dass es Menschen gibt, die durchaus auch mal Sonnenbrand auf der Kopfhaut haben, finde ich diesen Umstand inzwischen weitaus weniger problematisch. ;) Ausprobieren wie lange ich wohl benötigen würde, um ein Trockenshampoo auszukämmen, wollte ich dennoch nicht. 

Dass es zudem farbige Varianten gibt, ermutigte mich nicht gerade, da ich weder 'richtig' braun-, noch blond- oder gar rothaarig bin. Und grau werde ich schon von alleine... 

Ich lebte also lange Jahr glücklich und zufrieden ohne Trockenshampoo. Und hätte es auch noch weitere Jahre getan, hätten wir nicht beschlossen unser Bad umzubauen. Im Vorfeld hatte ich mich bereits mit Unmengen an Baustaub, der ständigen Gesellschaft von Handwerkern und dem Fehlen meiner geliebten Badewanne abgefunden. Was ich allerdings nicht bedacht hatte: ich gehöre zu der von Mario Barth beschriebenen Spezies von Frauen, die Duschen/Baden mit und ohne Haare betreiben ;). Unser Bad in der oberen Etage verfügt zwar über eine Duschkabine, aber lediglich über ein kleines Waschbecken mit einem sehr kurzen Wasserhahn, der Haare waschen so ganz und gar nicht zulässt. 

Tja, und dann hat man das Dilemma, denn die Frage "Duschen mit oder ohne Haare?" gewinnt plötzlich an äußerster Wichtigkeit. Insbesondere dann, wenn man entschieden hat, dass sie für zu Hause noch ganz passabel aussehen (man also "ohne Haare" waschen, duscht), man spontan dann aber doch zu einem Termin muss oder sich verabredet hat und feststellt, dass man vielleicht doch lieber die Haare hätte waschen sollen. Und dann noch mal komplett duschen, nur um die Haare zu waschen?! 

Bei Diana von I need Sunshine las ich dann einen Post zu den Batiste Trockenshampoos und fand sie erstaunlicherweise ganz interessant. Die Sorte Fruit & Cheeky Cherry sprach mich dufttechnisch auch noch an und so probierte ich dann mal mein Glück. 

Batiste Trockenshampoo Fruity & Cheeky Cherry

Ja, dabei handelt es sich um ein konventionelles Produkt, allerdings ist es vegan und tierversuchsfrei. Für die 200ml Sprühdose habe ich 3,95€ bezahlt. 

Es besteht vor allem aus Gas (das Gefahrsymbol ergibt also Sinn, da diese hochentzündlich sind), Reisstärke, Alkohol, Parfum und Antistatika/Conditioner. 

Trotz des kirschigen Retro-Chics und der "vegan" und "not tested on animals" Aufschriften, hinterlassen das Gefahrensymbol und die Warnung "solvent abuse can kill instantly" den Beigeschmack der Gefahr. Todesmutig habe ich es dennoch getestet und mich einigermaßen an die Anwendungshinweise gehalten: gut geschüttelt und mit etwa 30 cm Abstand auf den Wurzelansatz gesprüht. Und in die Haarlängen. Und auch sonst so überall hin. Statt es mit den Fingerspitzen einzumassieren, habe ich etwa eine Minute gewartet. Weil ich meine Haare ohnehin nicht style, habe ich dann nur noch mal durchgebürstet und war positiv überrascht: meine Haare wirkten tatsächlich frischer - und klar; rochen angenehm. Und grau waren sie auch nicht - abgesehen von den silbrigen Strähnen, die auch ansonsten so mein Haupt zieren ;). Zudem wird es schnell absorbiert; langes Ausbürsten fällt weg. Wie frisch gewaschen fühlt es sich natürlich nicht an, ist aber wirklich eine Alternative zwischen zwei Haarwäschen. Die Reisstärke gibt etwas mehr Halt und Volumen. Mir fehlt natürlich der Vergleich zu einem richtigen Trockenshampoo in Pulverform, das, würde ich vermuten, mehr Fett aufsaugt. Hier überwiegt so ein bisschen der Duft und das Frische-Gefühl durch das Sprühen. So ist es allerdings auch für unterwegs gut geeignet und der Aufwand ist geringer. Es ersetzt also keine Haarwäsche, zögert sie aber hinaus und man spart auf lange Sicht Wasser. In meinem Fall schont es zudem meine empfindliche Kopfhaut. 

Nachteile: ganz umweltverträglich ist es natürlich nicht. Die Gase müssen ja irgendwo herkommen; und zwar als Nebenprodukt durch die Gewinnung von Erdgas oder beim Cracken von Erdöl. 

Durch die einfache Anwendung neige ich dazu viel zu viel zu verwenden. Kräftiges Schütteln und ein Mindestabstand sind wichtig, sonst hat man auch hier einen Grauschleier. 

Mich hat das Trockenshampoo wirklich positiv überrascht und für die Zeit des Umbaus war es tatsächlich eine große Hilfe. Seitdem mir aber wieder eine Badewanne zur Verfügung steht, klappt das mit "mit oder ohne Haare" wieder deutlich besser. Im letzten Aufgebraucht-Post schrieb ich noch, dass ein Nachkauf definitiv in Frage kommt. Kommt er auch; was Anwendung und Ergebnis angeht, aber der Umweltaspekt stört mich hier schon. 


Und Ihr so? Mit oder ohne Haare?^^ 

Verwendet Ihr Trockenshampoos? 


Kommentare:

  1. Ich teste mich gerade durch diverse Trockenshampoos und muss sagen, dass ich das von Batiste bisher echt am besten fand. Bei meinen Haaren kommt tägliches Waschen nicht so gut an, deswegen versuche ich es hinaus zu zögern. Aber nur mit Trockenshampoo schaffe ich es auf 2x mal die Woche. Ohne wäre das nicht möglich. ;)

    Liebe Grüße,
    Jenni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soweit ich gelesen habe, scheint das von Batiste wirklich mit Abstand das beste Trockenshampoo zu sein. Glücklicherweise muss ich nicht so oft waschen, aber wegen meiner trockenen und ziemlich sensiblen Kopfhaut ist es dennoch schön, wenn ich es einmal mehr herauszögern kann.

      Löschen
  2. Endlich noch jemand, der "mit oder ohne Haare" kennt! :-D

    Ich dusche mittlerweile sogar deutlich öfter "ohne" und bin damit absolut happy. Da meine Haare zwar dünn, aber in recht großer Zahl auf meinem Kopf sprießen und zudem noch relativ lang sind, bin ich absolut glücklich über der Zeitersparnis. Meine Haare und Kopfhaut sind ebenfalls sehr froh und seit dem auch hübscher anzusehen.

    Vor meiner Umstellung auf Roggenmehl und die "No-Poo"-Methode habe ich öfter mal ein Trockenshampoo benötigt, damit ich nicht täglich waschen musste (das hat meine Kopfhaut nämlich gar nicht vertragen). Glücklich war ich damit allerdings nicht, denn ich wirkte doch stets etwas älter, weil grau. ;-) Außerdem hatte ich auch immer die Tendenz zu viel zu verwenden und irgendwie Bedenken das Zeug einzuatmen. ;-)

    Dein Review von Batiste klingt aber sehr ansprechend und könnte mich nach langer Zeit mal wieder zu einem Kauf motivieren. :-)

    Liebe Grüße
    Lena aka MrsRosemary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ja auch so Probleme mit den Tensiden. Lavaerde habe ich schon ausprobiert, Roggenmehl möchte ich unbedingt noch. Seitdem ich aber mal ein Roggenbrot gebacken habe, scheue ich mich sehr vor der Klebrigkeit...Mache ich mir da umsonst Sorgen?

      Löschen
    2. Lavaerde habe ich noch nicht getestet, aber beim Roggenmehl kann ich dich absolut beruhigen. Roggenmehl hat mir noch Probleme gemacht was die Klebrigkeit angeht. Selbst mit warmen Wasser angerührt, ist es nicht irgendwie schleimig, sondern bleibt schön griffig.
      Noch einen Tipp habe ich für die Roggenmehlnutzung: Bisher habe ich immer Roggenvollkornmehl benutzt. Das macht beim Auswaschen allerdings mehr Probleme als das "normale" Roggenmehl und ist genauso pflegend.
      Lieben Gruß :-)

      Löschen
  3. Ja Sonnenbrand auf dem Kopf ist echt die Hölle :-( beneidenswert, dass du das nicht kennst :)/mein Favorit ist auch Batiste, einfach weil es den meisten Effekt bei mit hat. Damit zögere ivh meistens die Haar Wäsche um einen Tag raus und das kann an manchen Tagen wirklich hilfreich sein :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stelle ich mir auch wirklich schrecklich vor! Man kann ja nicht gut etwas zur Linderung draufschmieren und kämmen muss man ja auch D:

      Löschen
  4. Bei Trockenshampoo war ich auch lange skeptisch. Aber da alle so schwärmen wollte ich es dann doch mal ausprobieren :-)
    Der erste Versuch mit Schauma ging ziemlich schief, das Zeug war dermaßen überparfümiert, dass ich mich nicht vor die Tür getraut habe. Selbst von der anderen Straßenseite aus hätten die Leute sich wohl noch gefragt, wie lange ich wohl nicht geduscht habe, dass ich mich so einnebeln musste... Batiste und Balea waren dann geruchstechnisch viel besser, weil schwächer und eher vanillig als penetrant auf frisch gemacht.
    Allerdings verstehe ich nicht wie man Trockenshampoo statt Haare waschen verwenden kann. Diese Pampe, die damit auf fettiger Kopfhaut entsteht, fühlt sich doch total eklig an... ich benutze es nur als Stylingprodukt für mehr Volumen auf Haaren, die noch nicht gewaschen werden müssen.
    Wasser sparen würde ich auch nicht, da ich beim nächsten waschen dafür länger brauche um die Trockenshampooreste wieder rauszukriegen... Aber als Stylingprodukt möchte ich es trotzdem nicht mehr missen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer diese Anfixerei... ;)
      Hm, also bei mir ist da keine Pampe entstanden. Vermutlich aber, weil ich es nicht "statt" Haare waschen verwende. Bei mir gibt es einfach diese Tage, die so im Grenzbereich liegen: man kann mit dem Waschen noch warten, aber gewaschen sähen sie schon einen Tick besser aus. Meine beste Freundin wäscht z.B. jeden Tag, obwohl das bei ihr nicht nötig wäre, einfach weil sie das Gefühl mag. Für mich wäre das eine zu große Wasserverschwendung und würde meine Kopfhaut extrem strapazieren. Nachvollziehen kann ich es schon, es fühlt sich ja schon schön an, wenn sie frisch gewaschen sind. Das Trockenshampoo ist also eher ein Touch up.
      Als Stylingprodukt kann ich es mir schon gut vorstellen; ich benutze aber so gut wie nie welche.

      Löschen
  5. Ich habe tatsächlich noch nie in meinem Leben Trockenshampoo benutzt. Ich habe zwar feines Haar, aber recht viel davon und wasche so alle 3 Tage. Von daher bin ich auch ein "mit oder ohne Haare waschen-Duscher"...Klappt alles so ganz gut und deshalb bin ich nie auf die Idee gekommen, Trockenshampoo zu benutzen.
    Für Reisen allerdings kann ich es mir ganz gut vorstellen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich total verstehen...ohne die Neugierde und den Umbau, wäre mir das auch nicht passiert ;D

      Löschen
  6. Ja - mal mit mal ohne. Das kommt ganz darauf an ;) Aber ich wasche meine Haare nicht im Waschbecken, sondern in unserer Badewanne/ Dusche. Das geht eigentlich ganz gut.
    Die Trockenshampoos von Batiste hatte ich auch schon, auch schon einige andere aus der Drogerie. Hängen geblieben - auch weil vil ergiebiger - bin ich jetzt aber bei dem Puder von Hauschka (nicht vegan) und dem Trockenshampoo von Lush. Beide sind in Pulverformen und performen ganz passable. Aufgetragen wird es bei mir mit einem ausrangierten Kabuki, das funktioniert ziemlich gut.

    Grünste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wasche dann auch in der Badewanne mit der Handbrause...aber wenn man die dann plötzlich nicht mehr hat D:
      Das Puder von Hauschka ist das Seidenpuder, oder? Hach, das mag ich irgendwie nicht benutzen, obwohl das ja Viele benutzen und sehr zufrieden sind. Allerdings kann ich da auch nicht meckern; schließlich benutze ich ja (noch) Karmin...

      Löschen
    2. Ja ich weiß - das stört mich auch am Seidenpuder. Aber ich habe es damals gekauft und möchte es nun gern zu Ende nehmen. Ich finde es von der Textur einfacher zu händeln als das Trockenshampoo von Lush.
      Aber vl riskierst du mal einen Blick zu dem von Alverde? Allerdings sind da ebenfalls ätherische Öle drin. Ich weiß nicht, ob du darauf lieber verzichten möchtest?! Ansonsten schien das so ein Kompromiss zu sein zwischen beiden bisher probierten Trockenshampoos :)
      Oder du mischt dir selbst eins?! Bei Julia von Tried it Out hab ich mal ein Rezept gesehen :)

      Grünste Grüße

      Löschen
  7. Ich bin auch eher der ohne Haare Typ, das liegt aber eher an unserer komischen Dusche, bei der das warme Wasser nach spätenstens 20 minuten leer ist ^^
    Trockenshampoo habe ich noch nie gebraucht, ich wasche sie lieber und meine Kopfhaut fettet sowieso kaum.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist für mich auch eher die Kategorie "Mal ganz nett". Während eines Bad-Umbaus kann ich es aber empfehlen ;)

      Löschen
  8. Zwei Tage ohne und am dritten Tag mit Haare ;-) Ich bin mit dem Trockenshampoo von Green Love total happy, zumal es so wunderbar nach Kakao duftet. Kein Wunder, das Kakaopulver macht keinen Grauschleier. Allerdings habe ich es von Privat gekauft und deutlich weniger als knapp 30 Euro gezahlt ...
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das kannte ich gar nicht. Der Preis scheint allerdings nicht so günstig... Gut, dass das kein Alltagsprodukt für mich ist.

      Löschen
  9. Ich benutze Babypuder oder selbstgemachtes Pulver aus Maisstärke, Kakao und Natron als Trockenshampoo - das Zeug in der Dose kommt mir nicht ins Haus. :) Aber so wasche ich meine Haare seltener als 1x die Woche... und niemandem fällt es auf - im Gegenteil. Bekomme immer Lob für meine schönen, vollen Haare, die immer länger werden =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da schlagen wirklich zwei Herzen in meiner Brust wenn es um die Dose geht: das eine ist natürlich die Komfortabiliät, das andere der Umweltaspekt.
      Wie gut lässt sich das Pulver denn auskämmen?

      Löschen
  10. Kmischerweise erträgt meine Kopfhaut das Haarewaschen alle 2 Tage deutlich besser als alle drei Tag zu waschen und am dritten Tag Trockenshampoo zu benutzen. Denn kaum ist das Zeug auf meinem Kopf fängt der an zu jucken ohne Ende. Und ich schaffe es irgendwie nicht, Gassprühflaschen zu verwenden ohne einen Hustekrampf zu bekommen :D Ich habe jetzt mal Ghassul als Trockenshampooersatz probiert, das hat auch relativ gut geklappt, nur leider blieb ein brauner Schleier auf meinen blondierten Haaren zurück.
    Liebe Grüße
    Leela

    AntwortenLöschen
  11. Für Trockenshampoo konnte ich mich bisher noch nicht begeistern. Ich hatte mal eines da, so eine kleine Probe...ich weiß nicht einmal mehr, wie es hießt. Hat mich also nicht überzeugt. Und den Seidenpuder von Hauschka (aus der Bioty Box) habe ich bis heute noch nicht als Trockenshampoo zweckentfremdet. Man sieht, ich brauche es nicht... :-)

    AntwortenLöschen
  12. Immer mit Haare ;)
    Ich habe ja kurze Haare, da ist das immer relativ unproblematisch ;)
    Meine Ma ist inzwischen ganz begeistert von Batiste, ich habe noch eines von Balea, das ich so selten benutze [um mal den Pony aufzufrischen], dass es einfach nicht leer werden will.

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin ein totaler Fan von diesem Trockenshampoo! Erst heute war es wieder in meiner Pinkbox worüber ich mich sehr gefreut habe :-)

    Ich würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbei schaust! ♥
    Liebe Grüße,
    Laura von lalecherie.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  14. Das Batiste Trockenshampoo Medium & Brunette benutze ich schon seit März 2015 und bin sehr zufrieden damit und habe es auch in meinen Jahresfavoriten gezeigt. Ich wünsche Dir einen schönen Mittwoch.
    Liebe Grüße
    Nancy von OrangeCosmetics.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Vielen Dank fürs Kommentieren :)

© 2013 by strawberrymouse. Powered by Blogger.