Sommerfavoriten 2017 - & ein Fail

25.10.2017

Dass der Sommer unweigerlich vorbei ist, merke ich immer wieder - inzwischen auch beim Joggen. Es wird also Zeit für eine Thermo-Laufhose und wohl auch ein Stirnband. Kalte Ohren-Alarm. Als Sommerkind kann ich mich allerdings nur schwer an den Gedanken des Herbstes - und noch weniger den des Winters - gewöhnen. Deshalb gibt es heute einfach mal einen Rückblick in Richtung warme Monate. Ich zeige Euch meine liebsten Sommerprodukte und erzähle, warum eins eigentlich ein Fail ist.



HighDroxy wird in der Skincare-Szene schon länger gehyped. Keine klassische Naturkosmetik, aber aufgrund der veganen Inhaltsstoffe, Tierversuchsfreiheit und nicht umweltrelevanten Formulierungen, hielt sie bereits Einzug in vegane Beautyboxen. Auch ich habe schon Proben des Face Serums (10% Mandelsäure, 4% Niacinamide) getestet; leider konnte es mich nicht so vom Hocker reißen. Meine Haut scheint einfach nicht so gut (= gar nicht) auf AHA-Peelings zu reagieren. BHA ist meine Säure der Wahl ;).
Das Hydro Spray habe ich anfangs verschmäht: mit Niacinamide, Grünem Tee (Antioxidantien lassen grüßen), Panthenol, Aloe Vera und Hyaluron sehr ansprechend, aber auch nichts was mich hektisch werden lässt. Tolle Wirkstoffe, versteht mich nicht falsch, aber eben auch im NK-Bereich zu bekommen. Tja, und dann ging es in den Sommerurlaub und mein Aloe Vera Gel von Aubrey Organics kam einfach nicht rechtzeitig an. Der Feuchtigkeitsspender für mich schlechthin. Stattdessen nahm ich dann eine Probe des Hydro Sprays mit, um spannende und trockene Haut zu vermeiden. Und die Entscheidung stellte sich als goldrichtig heraus! In wärmeren Gefilden zickt meine Haut eigentlich immer; das tat sie diesmal zwar auch, aber deutlich abgeschwächter und wenn, dann nur am Abend und nicht tagsüber. Ein Traum! Und wie man unschwer erkennt, durfte die Vollgröße inzwischen bei mir einziehen.

Apropos Skincare, eine weitere Marke, die in aller Mund ist: Beyer und Söhne. Auch hier findet man mild formulierte Produkte und Wirkstoffe. Und auch hier handelt es sich nicht um klassische Naturkosmetik, allerdings ist die Hautcreme+  vegan, es wird auf umweltrelevante Inhaltsstoffe verzichtet und ca. 60% der verwendeten sind tatsächlich Ecocert zertifiziert. Im wesentlichen sind die Vitamine nicht zertifiziert, alle Bestandteile, die sich zertifizieren lassen, werden so eingekauft. Die Information stammt übrigens vom Kundendienst, der wahnsinnig schnell und sehr freundlich auf meine Fragen reagiert hat. Ich war mir nämlich unsicher, welche Variante die für mich passende ist. Getestet habe ich die für trockene Haut; auf dem Bild seht ihr die für normale Haut, die mir die liebe Ida// Herbs&Flowers überlassen hat.
Und abgesehen vom Inhalt, hat sie für mich auch einfach bestens funktioniert und ich war ziemlich traurig als die Probe dann leer war. Sie hat nämlich etwas geschafft, was bisher keine Creme geschafft hat: nach dem Auftragen sah meine Haut einfach deutlich besser aus! Ich war hin- und weg...vom Preis leider auch: 50ml kosten nämlich 49,90€. Meine allerliebste Nachtcreme von Mysalifree ist ja schon kein Schnapper; sie kostet 38€ für die gleiche Menge. Und da ich tagsüber immer eine Creme mit LSF trage, wäre die Anschaffung eigentlich überflüssig...aber die Inhaltsstoffe sind schon toll. Ich hadere noch...

Ebenfalls über die zickige Haut im Urlaub hinweg geholfen hat mir die Myrto Bio Beauty Mask*, die ich als PR-Sample zugesandt bekommen habe. Eine reizfreie NK-Gesichtsmaske - da war ich schon mal aus dem Häuschen. Vor allem, dass sie nicht nur auf (weißer) Tonerde basiert, das findet man ja häufiger, sondern auch wertvolle Öle und Feuchtigkeitsspender, z.B. Beta-Glucan enthält. Die Maske hat meine Gesichtshaut nicht gepflegt, sondern ihr auch gleich noch etwas Extra-Pflege angedeihen lassen. Was ich besonders mag: die Maske muss nicht abgewaschen werden; die Reste werden einfach einmassiert. Und sie befindet sich in einem Airless-Spender. Die Maske ist vegan. 50ml kosten 34,50€. Trotz regelmäßiger Anwendung, ist mein Spender noch nicht leer, so dass sie auch im Herbst zum Einsatz kommen wird.

Marie W. tauchte bereits in meinen ersten Quartalsfavoriten auf. Damals schwärmte ich von der Mineral Foundation (Fräulein Immergrün übrigens auch). Im Sommer habe ich dann lieber zum Matt & Makellos Puder* gegriffen. Der genau das hält was er verspricht: er ist leicht getönt, hat einen leichten Weichzeichner-Effekt und mattiert meine Haut resp. meinen Sonnenschutz langanhaltend. Offensichtlich auffallend, denn ich wurde sogar auf meinen matten Teint an heißen Tagen angesprochen. Ich habe ihn übrigens als PR-Sample zugesandt bekommen.

Auch wenn ich gerade eher auf vanillige oder beerige Düfte stehe - der kühlen Jahreszeit sei Dank - bin ich doch ganz schön traurig, dass es sich bei der Pflegedusche Pink Smoothie von Alverde nur um eine Limited Edition handelt. Abgesehen davon, dass ich im Sommer den Grapefruit-Duft liebe, ist er auch noch vereint mit einer meiner liebsten Obstsorten: der Drachenfrucht. Ich hoffe ja ein wenig, dass die LE noch einmal aufgelegt wird. Vorsichtshalber habe ich die Flasche aber erst mal nicht geleert und hebe mir den Rest dann für den nächsten Sommer auf.

Über den Kat von D Tattoo Eyeliner hatte ich nur Gutes gelesen. Und so trug es sich zu, dass ich ihn in meiner Sephora-Euphorie im Urlaub kaufte. Vermutlich weil ich schon ahnte, dass Silikone enthalten sind, habe ich die Inhaltsstoffe gar nicht erst gecheckt. Und ließ mich dann von der tollen Anwendbarkeit berauschen. Die Farbabgabe ist ein Traum - anders als z.B. meiner Variante von Catrice, die nach wenigen Malen des Benutzens schon austrocknete, weil sie sich wohl nicht gut mit Puder-Lidschatten verträgt (aber hey, ich ziehe den Lidstrich nun mal "oben drüber"), Das Handling auch. Weshalb der Liner dann doch ein Fail ist? Er enthält Silikone und Mikroplastik. Ich freue mich zwar über vegan und tierversuchsfrei, aber das möchte ich dann auch nicht. Aktuell tröste ich mich damit, dass ich mein AMU immer mit einem Wattepad abnehme, aber auf Dauer ist das auch keine Lösung und ich möchte weniger Müll produzieren. Wenn er also leer ist, wird er nicht nachgekauft.


Und nun machen wir uns warme Gedanken...
Was waren denn Eure Sommerfavoriten?

Kommentare:

  1. Mein Sommer-Favorit ist eine selbstgemachte Bodybutter auf Sheabasis, drin sind kühlende und heilende ätherische Öle. Am liebsten verwendet an den Schienbeinen, die haben viel Sonne abbekommen.

    AntwortenLöschen
  2. Bei dekorativer Kosmetik muss ich ehrlich sagen, habe ich es aufgegeben, auf Silikon- und mikroplastik frei zu achten. Die meisten konventionellen Produkte enthalten das und das, was ich dort kaufe, bekomme ich bei NK oftmals gar nicht oder in nicht zufriedenstellender Qualität.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank fürs Kommentieren :)

© 2013 by strawberrymouse. Powered by Blogger.